Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Keine Kompromisse beim Familiennachzug
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Keine Kompromisse beim Familiennachzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 13.11.2017
CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Auf die Frage, ob es bei diesem Thema einen Kompromiss geben könne, sagte Dobrindt im ARD-„Morgenmagazin“: „Nein, wir haben klare Vereinbarungen mit der CDU getroffen. (...) Wir wollen eine Begrenzung der Zuwanderung, dazu ist das notwendig, was wir mit der CDU gemeinsam erarbeitet haben. (...) Das liegt auf dem Tisch und wir werden das so umsetzen.“ Die Begrenzung der Zuwanderung sei „einer der Knackpunkte, neben Klima, neben Entlastung von Familien, neben der Mobilität“.

Dobrindt setzte sich damit klar von einem Vorstoß des CDU-Unterhändlers Jens Spahn ab. Dieser hatte zuvor erklärt: „Wer legal ins Land kommt, sich anpasst, Deutsch lernt, Arbeit hat und so beweist, dass er Teil dieser Gesellschaft sein will, soll auch dauerhaft bleiben dürfen und erleichtert die Möglichkeit zum Familiennachzug erhalten.“

Wenig kompromissbereit zeigte sich Dobrindt auch im Streit über die Klimapolitik. Ein Kohleausstieg, wie er von den Grünen gefordert wird – „das ist vollkommen abwegig. Den wird es natürlich nicht geben“, sagte der CSU-Politiker im ARD-„Morgenmagazin“. „Wir können nicht die Energie an allen Ecken und Enden beschneiden und dann sagen, jetzt kommt der Strom dann aus den Kernkraftwerken oder den Kohlekraftwerken aus dem Ausland.“

Von RND/dpa

Ausgerechnet China, bislang größter CO2-Produzent der Welt, macht Ernst mit der Energiewende: Zigtausende Kohlekraftwerke müssen schließen, die Polizei jagt Umweltsünder. Was steckt hinter dem plötzlichen Wandel?

13.11.2017

Der slowenische Staatspräsident Borut Pahor bleibt weitere fünf Jahre im Amt. Bei der Stichwahl gewann der 54-Jährige mit 53 Prozent der Stimmen gegen seinen Konkurrenten Marjan Sarec.

12.11.2017

Finanzstaatssekretär Jens Spahn rechnet in der kommenden Woche mit einer Entscheidung über die Jamaika-Koalition. Im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) spricht der CDU-Politiker über die Verhandlungen, Migrationspolitik, Digitalisierung und die Rente ab 63.

12.11.2017
Anzeige