Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Julia Skripal äußert sich erstmals nach Attacke
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Julia Skripal äußert sich erstmals nach Attacke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 05.04.2018
Julia Skripal wurde Opfer einer Nervengiftattacke. Quelle: ap
Anzeige
London

Sie danke den vielen Menschen, die zu ihrer Genesung beigetragen hätten. Zugleich bat sie um die Achtung ihrer Privatsphäre.

Die 33-Jährige und ihr Vater Sergej, ein ehemaliger russischer Doppelagent, wurden am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury entdeckt. Das Attentat war mit dem Nervengift Nowitschok verübt worden. Nach den letzten Angaben der Ärzte befindet sich Sergej Skripal in einem kritischen, aber stabilen Zustand.

Kurz vor der Mitteilung der Londoner Polizei hatte das russische Staatsfernsehen den Mitschnitt eines angeblichen Telefongesprächs zwischen Julia und ihrer in Russland lebenden Cousine Viktoria Skripal veröffentlicht. Die Echtheit konnte zunächst nicht bestätigt werden. Ihr gehe es viel besser, soll Julia Skripal in dem Gespräch gesagt haben. Auf die Frage nach dem Gesundheitszustand ihres Vaters hat sie demnach geantwortet: „Er ruht sich aus und schläft ... Niemand hat irreparable Schäden. Ich werde bald entlassen.“

Streit löste eine schwere diplomatische Krise aus

London bezichtigt direkt den russischen Präsidenten Wladimir Putin als Drahtzieher des Anschlags. Der Streit löste eine schwere diplomatische Krise aus. Der russische Botschafter in London, Alexander Jakowenko, wies alle Vorwürfe an Moskau erneut zurück. Russland habe das Nowitschok-Gift weder produziert noch gehortet, sagte der Botschafter vor Journalisten. Während der Pressekonferenz in London verschickte Scotland Yard die Mitteilung von Julia Skripal.

Der UN-Sicherheitsrat wollte sich an diesem Donnerstag mit dem Fall befassen. Die Sitzung sollte um 21 Uhr (MESZ) in New York beginnen.

Von RND/dpa

Die FDP will mehr Anreize für Arbeit schaffen und Geringverdienern ein höheres Nettoeinkommen ermöglichen. Präsidiumsmitglied Marco Buschmann setzt auf einen Komplett-Umbau der Sozialsysteme.

05.04.2018

Über 20.000 Neumitglieder hat die SPD vor der internen „GroKo“-Abstimmung registriert. Auf die Eintrittswelle folgen jetzt die ersten Austritte: Seit Februar hat die SPD 6000 Mitglieder verloren.

05.04.2018

Das Bild bleibt unvergessen: Der US-Präsident verweigerte der Bundeskanzlerin beim Fototermin den Handschlag. Nun wollen sie sich erneut treffen. Es dürfte dabei wieder um die Handelsbeziehungen gehen.

05.04.2018
Anzeige