Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Jamaikas magere Zwischenbilanz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Jamaikas magere Zwischenbilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 03.11.2017
Die Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90 / Die Grünen, Anton Hofreiter (l-r) und Katrin Göring-Eckardt, sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) während der Sondierungsverhandlungen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Am Anfang ging es den Möchtegern-Jamaikanern von CDU, CSU, FDP und Grünen um eine gute Atmosphäre. Mittlerweile sind sie in zwölf Themenblöcke eingestiegen. Doch hinter vielen Bereichen stehen noch Fragezeichen. Der dickste Brocken zu Asyl und Migration ist längst Chefsache. Die bisherigen Zwischenstände im Überblick:

Finanzen

Die Unterhändler sind entschlossen, einen ausgeglichenen Haushalt einzuhalten. Zudem soll der Solidaritätszuschlag abgebaut werden, offen ist wann und für wen. Auch für Steuererleichterungen zeigten sich die Verhandler grundsätzlich offen.

Europa

Neben einem grundsätzlichen Bekenntnis zu einem geeinten Europa und zur „herausgehobenen Bedeutung“ der deutsch-französischen Zusammenarbeit gab es hier noch nichts Substanzielles.

Klima, Energie und Umwelt

Nach heftigen Streitereien bekannten sich CDU, CSU, FDP und Grüne zu den deutschen und internationalen Klimazielen für 2020, 2030 und 2050. Wie diese Ziele erreicht werden sollen, ist aber offen.

Bildung, Forschung, Digitales

Die Ausgaben für Bildung und Forschung sollen deutlich gesteigert und die digitale Infrastruktur ausgebaut werden. Bis zum Jahr 2025 sollen dazu mehr als zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes aufgewendet werden. Der Breitbandausbau soll vorangetrieben werden, Funklöcher sollen von der Landkarte verschwinden.

Arbeit, Rente und Soziales

Die Situation in der Pflege und Medizin soll sich insbesondere im ländlichen Raum verbessern. Dazu müsse es mehr Personal und eine bessere Ausstattung geben, hieß es. Besonderen Handlungsbedarf sehen die vier Parteien bei der Notfallversorgung. Der Mindestlohn soll weiter Bestand haben, als großes Ziel wird Vollbeschäftigung in Deutschland genannt. Ferner sollen Sozialversicherungsbeiträge bei 40 Prozent stabilisiert werden, über die Absenkung der Arbeitslosenbeiträge soll zumindest weiter nachgedacht werden. Die Tarifautonomie soll weiter gestärkt werden. Für die Rente mit 63 Jahren sollen „flexiblere Übergänge“ zumindest nicht ausgeschlossen bleiben.

Kommunen, Wohnen, Kultur

Der Wohnungsbau soll angekurbelt werden, die Kommunen wollen die Parteien stärken. Die kommunale Selbstverwaltung bleibt unangetastet, strukturschwachen Kommunen soll auch zum Schutz des gesellschaftlichen Zusammenhalts finanziell geholfen werden. Die Aufarbeitung der NS-Geschichte und der DDR-Diktatur soll weiter intensiviert werden.

Landwirtschaft, Verbraucherschutz

Die wirtschaftlichen Interessen der Landwirte sollen besser in Einklang mit dem Klima-, Boden- und Gewässerschutz gebracht werden. Die genauen Instrumente sind offen. Einigkeit besteht aber, „dass die Kosten nicht einseitig zu Lasten der Bauern gehen“ dürften. Grundsätzlich sollen weniger Chemikalien zum Einsatz kommen. Für Verbraucher wollen die möglichen Partner neue Klagewege für Fälle mit Tausenden Betroffenen wie beim Diesel-Skandal prüfen. Diskutiert werden soll auch über mehr digitale Kundenrechte.

Inneres,Sicherheit und Rechtsstaat

Schnellstmöglich sollen zusätzliche Stellen für die Polizei geschaffen werden, sowohl auf Bundesebene als auch in den Ländern. Zudem soll es eine bundesweit einheitliche Abwehr von Gefahren und Angriffen aus dem Internet geben. Der Datenschutz bei der Polizei soll verbessert, der Kampf gegen terroristische Gefahren zentraler organisiert werden. Trotzdem sollen weiterhin Behörden-Kompetenzen auf Länder- und Bundesebene existieren, aber besser abgestimmt. Die Kontrollen an den EU-Außengrenzen sollen verbessert und an Kriminalitätsschwerpunkten Videoüberwachungen angeordnet werden dürfen.

Von dpa/RND

Deutschland / Welt 100 Jahre Oktoberrevolution - Putins Angst vor der Revolution

Vor 100 Jahren rissen Revolutionäre in Russland die Macht an sich. Ein Grund zum Feiern? Der Kreml blickt mit gemischten Gefühlen auf den Jahrestag am 7. November. Präsident Wladimir Putin meint, Lenin habe Russland damals zu lasch organisiert. Historiker sagen, Putin fürchte neue Aufstände – wie einst der Zar.

05.12.2017

Die spanische Justiz geht hart gegen die Separatisten der Region Katalonien vor. Die meisten Angehörigen der von Madrid abgesetzten Regierung sind seit Donnerstag hinter Gittern. Ex-Regionalpräsident Puigdemont könnte bald folgen. In Katalonien demonstrieren Tausende gegen die Justiz in Madrid.

03.11.2017

2021 will die Türkei nach Aussage von Staatspräsident Erdogan ein in der Türkei gefertigtes Auto auf den Markt bringen. Er sei sich sicher, dass das türkische Auto von seinen Landsleuten den europäischen oder europäischen Fahrzeugen bevorzugt werden würde. In den 90er Jahren wurde das letzte türkische Auto produziert.

03.11.2017
Anzeige