Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Ivanka Trump kommt nach Berlin
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ivanka Trump kommt nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 23.04.2017
Auf Einladung von Angela Merkel diskutiert Ivanka Trump in Berlin. Quelle: AP
Washington/Berlin

Ivanka Trump wird am Dienstag während des G20-Frauengipfels an einer hochkarätigen Talkrunde in Berlin teilnehmen. Eingeladen von Angela Merkel spricht Trump zum Thema Unternehmertum und Stärkung von Frauen in der Wirtschaft. „Ich freue mich darauf, die Rolle von Frauen in der Wirtschaft sowie die Zukunft unseres Arbeitskräftepotenzials auf globaler Ebene zu fördern“, schrieb die älteste Tochter von Präsident Trump auf Twitter.

Ende März hat Ivanke Trump eine offizielle Beraterrolle im Weißen Haus übernommen. Die 35-Jährige gilt als Stimme der Vernunft im Weißen Haus – und ist zugleich hoch umstritten. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Jared Kushner wurde die Unternehmerin, die privat mit der Tochter von Hillary und Bill Clinton befreundet ist, jahrelang den New Yorker Kreisen der Demokratischen Partei zugerechnet. Zu ihrem Vater Donald pflegt sie eine so enge Beziehung, dass sie regelmäßig von Insidern als Lieblingstochter bezeichnet wird.

Zeichen für Ivankas Einfluss

Wer wie viel Einfluss auf den US-Präsidenten hat, ist zurzeit eine der am heißesten diskutieren Fragen in Washington. Es mehren sich die Anzeichen, dass Ivanka und ihr Ehemann zu den engsten Beratern gehören, die zu diversen Entscheidungen des Weißen Hauses maßgeblich beigetragen haben sollen: den Raketenangriff auf einen syrischen Fliegerhorst, um den jüngsten Giftgasangriff zu rächen; die Abmilderung der Gesundheitsreform, um mehrere bewährte Aspekte von Obamacare zu bewahren; die Unterstützung Alleinerziehender durch steuerliche Vergünstigungen.

Bei den Spekulationen über Ivankas politische Einflussnahme ist allerdings Vorsicht geboten, da es sich zwischen Tatsächlichkeiten, geschickter Eigen-PR und Gerüchten bisher nur schwer unterscheiden lässt. Fest steht, dass weder sie noch ihr Partner vor der trumpschen Wahlkampagne politische Erfahrungen sammelten. Beeindruckende Erfolge hatten sie in erster Linie in der Immobilien- und Modebranche.

Die Ivanka-Trump-Gruppe profitiert

Fest steht auch, dass die gegenwärtige Präsidentschaft ihrer Geschäftstätigkeit enormen Auftrieb verleiht, auch wenn sie sich nach eigenen Angaben aus dem Management zurückgezogen haben. Laut dem Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg zeigen die Einnahmen der Ivanka-Trump-Gruppe seit Monaten steil nach oben.

Wie fließend die Übergänge zwischen Geschäftsinteressen und Politik in diesen Tagen sind, zeigt sich an Ivankas jüngstem Erfolg: Das Handelsministerium in Peking erteilte ihr die Erlaubnis zum Vertrieb ihrer Schmuck- und Handtaschenlinien in China – ausgerechnet am Tag des Besuchs von Xi Jinping in den USA. Ivanka hatte an den Gesprächen mit dem Staatspräsidenten in der familieneigenen Luxusanlage Mar-a-Lago in Florida teilgenommen, und ihre Kinder Arabella und Joseph sagten dem Gästepaar ein Gedicht in Mandarin auf.

Vor einem großen Publikum zu sprechen, ist Ivanka gewohnt. Das wird morgen sicherlich auch das Berliner Publikum zu spüren bekommen. Welche Ziele damit verbunden sind, muss sich aber erst noch erweisen.

Von Stefan Koch/RND

Die AfD hat eine neue Galionsfigur. Sie ist schlagfertig, jung, gut aussehend und heißt nicht Frauke Petry. Alice Weidel, Ökonomin vom Bodensee, 38 Jahre alt, verpartnert, zwei Kinder, ist die Siegerin des Kölner Parteitags. Verliererin ist Petry.

23.04.2017

Dieses Spitzenduo soll die AfD in den Bundestagswahlkampf führen: Der rechtsnationale Parteivize Alexander Gauland und die wirtschaftsliberale Alice Weidel. Die Kandidaten im Kurzporträt.

23.04.2017

Die für Europa entscheidende Präsidentschaftswahl in Frankreich hat begonnen – abgestimmt wird in zwei Durchgängen. Welche Kandidaten haben die besten Aussichten auf einen Sieg? Welche Rolle bleibt den Volksparteien – und welche den neuen Kräften? Ein Überblick.

23.04.2017