Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Israel löst UN-Flüchtlingsdeal vollständig auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Israel löst UN-Flüchtlingsdeal vollständig auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 03.04.2018
A Quelle: AP
Tel Aviv

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Umsiedlungsplan für Tausende afrikanische Migranten mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR endgültig gekündigt. Er habe sich in den vergangenen 24 Stunden intensiv mit seinem Innenminister und mit Bürgervertretern ausgetauscht und sich zur Aufkündigung des Abkommens entschlossen, sagte er am Dienstag. Israel werde sich weiter darum bemühen, die „Eindringlinge“ aus dem Land zu bekommen.

Israel hatte am Montag eine Vereinbarung mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk zur Umsiedlung von 16.000 afrikanischen Flüchtlingen in westliche Länder nach wenigen Stunden überraschend wieder auf Eis gelegt. Im Gegenzug hätten weitere 16.000 Afrikaner zumindest vorerst im Land bleiben dürfen und einen „offiziellen Status“ erhalten sollen.

Was mit Tausenden weiteren afrikanischen Migranten hätte passieren sollen, war zunächst unklar. Israel hatte Ende 2017 angekündigt, bis zu 40.000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abzuschieben.

Von RND/dpa

Die EU protestiert, Osteuropa wehrt sich – aber Deutschland genehmigt den Bau des russischen Prestigeprojektes Nord Stream 2. Trotz aller Zerwürfnisse mit dem Kreml. Ist die Gaspipeline durch die Ostsee ein gefährlicher Alleingang Berlins?

03.04.2018

Die spanische Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont Rebellion vor. Nun hat die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein seine Auslieferung beantragt. Das Oberlandesgericht muss darüber noch beraten.

03.04.2018

500 Millionen Euro statt wie bisher 150 Millionen: Entwicklungsminister Gerd Müller will deutlich mehr Geld investieren, um Flüchtlingen nach der Rückkehr in ihre Heimat eine Perspektive zu geben.

03.04.2018