Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Internationale Massenklage gegen Facebook untersagt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Internationale Massenklage gegen Facebook untersagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 25.01.2018
Der Europäische Gerichtshof verbot am Donnerstag eine internationale Sammelklage gegen Facebook. Quelle: dpa
Anzeige
Luxemburg

Wie die obersten EU-Richter am Donnerstag in Luxemburg entschieden, dürfe der Österreicher Schrems in eigener Sache jedoch sehr wohl in seiner Heimat gegen den Internetgiganten klagen, obwohl Facebook seinen europäischen Sitz in Irland hat, erklärte der EuGH weiter. (Rechtssache C-498/16)

Der Dauerstreit des Aktivisten gegen das soziale Netzwerk geht damit in die nächste Runde. Schrems hatte schon 2011 in Irland Beschwerde gegen Facebook eingelegt, weil er dem Netzwerk Datenschutzverstöße vorwirft. Da die irische Datenschutzbehörde binnen drei Jahren nicht entschied, zog er 2014 in Österreich vor Gericht. Seitdem wird über Zuständigkeiten gestritten.

25.000 Mitkläger wollten sich Datenschützer Schrems anschließen

Schrems beruft sich auf das Recht als Verbraucher, in der Heimat statt im Ausland gegen international tätige Konzerne zu klagen. Dieses bestätigte der EuGH jetzt auch. Eine Facebook-Klage als Verbraucher in Österrreich auch im Namen ausländischer Nutzer sei hingegen nicht möglich, entschieden die obersten EU-Richter.

Dieser Klage wollten sich nach Schrems’ Worten bis zu 25.000 Facebook-Nutzer aus mehreren Ländern anschließen, darunter mehr als 5000 aus Deutschland . Schrems hatte in seinem Dauerstreit mit Facebook 2015 bereits mit einem anderen Verfahren vor dem EuGH Furore gemacht: Damals kippte das Gericht die sogenannte Safe-Harbor-Vereinbarung der EU zur Datenübertragung in die USA.

Von RND/dpa

Deutschland / Welt Präsidentschaftswahl in Ägypten - Al-Sisis Kandidatur bislang ohne Gegner

Ägyptens amtierender Präsident Al-Sisi hat offiziell seine Bewerbungsunterlagen für die Präsidentschaftswahl Ende März eingereicht. Seine Wiederwahl dürfte ungefährdet sein. Aussichtsreiche Gegenkandidaten ziehen sich aus Angst vor Repressalien zurück.

25.01.2018

Nach jahrelangen Ermittlungen beginnt in Düsseldorf der Prozess gegen den mutmaßlichen Wehrhahn-Attentäter. Der 51-Jährige muss sich für einen Rohrbomben-Anschlag auf jüdische Zuwanderer verantworten. Bei der Explosion im Juli 2000 wurden zehn Menschen teils lebensgefährlich verletzt, ein ungeborenes Baby starb im Bauch seiner Mutter.

25.01.2018

Knast statt Comeback? Einer der einst beliebtesten Politiker der Welt soll lange hinter Gitter. Ein Korruptionsurteil gegen Brasiliens Ex-Präsidenten Lula fällt hart aus - damit könnte er auch nicht wieder Präsident werden. Lula kündigt einen massiven Widerstand auf der Straße an.

25.01.2018
Anzeige