Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Integrationsbeauftragte Özoguz besucht das Eichsfeld
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Integrationsbeauftragte Özoguz besucht das Eichsfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 04.11.2017
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), bei ihrem Besuch im katholischen Hilfswerk „Villa Lampe“ in Heiligenstadt in der Region Eichsfeld (Thüringen). Quelle: dpa
Anzeige
Heiligenstadt

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat nach der umstrittenen Äußerung von AfD-Chef Alexander Gauland das thüringische Eichsfeld besucht. Die SPD-Politikerin zeigte sich nach dem Besuch am Samstag zufrieden. Sie sei von den Menschen in Heiligenstadt herzlich aufgenommen worden, sagte Özoguz. Es sei aber auch deutlich geworden, dass es noch viel Gesprächsbedarf in Fragen der Integration gebe.

Özoguz im katholischen Hilfswerk „Villa Lampe“. Quelle: dpa

Anlass für den Besuch der Integrationsbeauftragten war eine Äußerung Gaulands im Wahlkampf, die für Empörung gesorgt hatte. „Ladet sie mal ins Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können“, hatte er gesagt. Gauland bezog sich damals auf einen Zeitungsbeitrag der Deutsch-Türkin Özoguz, in dem sie erklärt hatte, eine „spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“.

Beim Eintreffen der Politikerin hielt ein Grüppchen von vier Protestierenden Plakate in die Höhe. „Lieber Eichsfelder Kultur als Kultur vom Bosporus“ war auf einem davon zu lesen. Özoguz besichtigte in Heiligenstadt eine katholische Einrichtung, in der unter anderem auch Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen geleistet wird. Dort sei sie auch mit Anwohnern ins Gespräch gekommen, erzählte sie. Diese hätten unter anderem davon berichtet, dass es zu sehr harmonischen Treffen zwischen Frauen aus unterschiedlichen Kulturen gekommen sei.

Von dpa/RND

Donald Trump kann im Hause der Familie Bush absolut keinen Blumentopf gewinnen – ganz im Gegenteil. Die früheren US-Präsidenten haben ihn erneut scharf kritisiert. Sie befürchten, er könnte der republikanischen Partei nachhaltig schaden.

04.11.2017

Das Risiko einer Festnahme hängt wie ein Damoklesschwert über Puigdemont. Der katalanische Separatistenchef, als Regionalpräsident entmachtet, mischt von Belgien aus aber weiter in der Politik mit – und versucht, die Unabhängigkeitsbewegung zu stärken.

04.11.2017

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist aus Angst um sein Leben überraschend zurückgetreten: „Ich habe gefühlt, was heimlich ausgeheckt wird, um auf mein Leben zu zielen.“ In einer TV-Ansprache kritisierte er die Schiitenmiliz Hisbollah sowie deren Schutzmacht Iran.

04.11.2017
Anzeige