Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Immer weniger Fernzüge halten an Deutschlands Flughäfen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Immer weniger Fernzüge halten an Deutschlands Flughäfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 05.10.2018
Nur Frankfurt boomt: Ansonsten halten an Deutschlands Flughäfen mit Fernbahnhof immer weniger ICEs und Intercitys. Quelle: dpa
Berlin

An den meisten deutschen Flughäfen mit ICE/IC-Anschluss halten immer weniger Fernzüge. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach sank die Zahl der Fernzug-Abfahrten in Köln/Bonn von 16 pro Werktag im Jahr 2004 auf 13 im vergangenen Jahr. Am Flughafen Leipzig/Halle fuhren 2002 noch 34 Intercity-Züge pro Werktag ab, im vergangenen Jahr waren es nur noch 16. Am Düsseldorfer Flughafen sank die Zahl der Fernzüge pro Werktag von 51 im Jahr 2000 auf 37 im vergangenen Jahr.

Völlig anders ist die Entwicklung am Frankfurter Flughafen. Dort steigt die Zahl der Abfahrten an Wochentagen von 80 im Jahr 1999 auf 177 im vergangenen Jahr. „Dies lässt sich auf die starke Nachfrage zurückzuführen“, so das Verkehrsministerium. Am Flughafen Berlin-Schönefeld hatte es bis 2006 einen Fernverkehrs-Anschluss gegeben – mit 16 Eurocity-Stopps pro Tag. „Reduzierungen und Stilllegungen von Fernverkehrshalten an deutschen Flughäfen sind insbesondere auf schwache Nachfrage, Konflikte in der Trassierung der Züge und die Umsetzung neuer Verkehrskonzepte zurückzuführen“, heißt es in der Ministeriumsantwort.

„Gefahr als unsinnige Investitionsgräber“

Der Berliner Hauptstadtflughafen (BER) soll den Angaben zufolge nach seiner Eröffnung an die neue zweistündliche IC-Linie 17 Warnemünde/Rostock-Berlin-Dresden angebunden werden. Auch für den Flughafen Stuttgart ist aktuell ein Anschluss ans Fernverkehrsnetz geplant.

Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel fordert Konsequenzen aus den neuen Zahlen. „Mancherorts wurden mit hohem Aufwand Fernverkehrsbahnhöfe errichtet und damit in der Öffentlichkeit hohe Erwartungen geweckt, die mehr und mehr enttäuscht werden“, sagte der Bundestagsabgeordnete dem RND. „Solche Bahnhöfe laufen Gefahr, als unsinnige Investitionsgräber zu enden.“ Die Flughäfen müssten gut durch Regionalzüge erschlossen werden: „Die meisten Fernreisenden hingegen wollen in die Innenstadtlagen. Daher müssen diese Verbindungen verstärkt werden – auch, um damit die Anzahl der Inlandsflüge zu reduzieren.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Auf ihrer ersten Solo-Auslandsreise als US-First Lady ist Melania Trump in Malawi erstmals auf vereinzelten Protest gestoßen. In der Hauptstadt Lilongwe standen am Donnerstag einige Demonstranten entlang der Straße, die Poster unter anderem mit der Aufschrift „#MELANIATOO“ oder „Willkommen in Malawi. #KEINDRECKSLOCH“ hielten.

05.10.2018

Verspätungen, kurzfristig annullierte Verbindungen, Informationschaos – die Probleme im Flugverkehr haben die Geduld von Millionen Flugreisenden in diesem Sommer massiv auf die Probe gestellt. Vor dem Luftverkehrsgipfel an diesem Freitag in Hamburg fordert Bundesverbraucherministerin Katarina Barley (SPD) unbürokratische und schnelle Entschädigungen für Reisende.

05.10.2018

Als 2015/16 die Flüchtlingszahlen in Deutschland stiegen, schnellte auch die Zahl der allein einreisenden Jugendlichen in die Höhe. Ein neuer Bericht der Bundesregierung belegen einen inzwischen wieder gegenläufigen Trend.

05.10.2018