Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Immer mehr Deutsche in Minijobs, Leiharbeit und befristeter Beschäftigung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Immer mehr Deutsche in Minijobs, Leiharbeit und befristeter Beschäftigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 16.09.2018
Eine Servicekraft zapft in einer Gaststätte ein Bier. Die Zahl der sogenannten atypisch Beschäftigten in Deutschland steigt. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Berlin

Immer mehr Menschen in Deutschland sind in Teilzeit- und Minijobs, in der Leiharbeit oder befristet angestellt. Die Zahl der Arbeitnehmer in so genannter atypischer Beschäftigung ist seit 1997 um 2,5 Millionen auf 7,7 Millionen gestiegen. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach war 2017 fast jeder vierte Angestellte Teilzeit- oder Minijobber, Leiharbeiter oder befristet angestellt. 23,2 Millionen Vollzeit-Arbeitnehmern standen 14 Millionen Teilzeit-Beschäftigte, Minijobber und kurzfristig Beschäftigte gegenüber. Das entspricht gegenüber 1997 einem Plus von 57,3 Prozent.

Frauen und Berufseinsteiger befinden sich den Daten zufolge besonders häufig nicht in Normalarbeitsverhältnissen. Der Anteil atypischer Beschäftigter lag bei Frauen mit rund 33 Prozent deutlich höher als bei Männern mit 13,8 Prozent. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den jüngeren Beschäftigten. 2017 waren rund 515 000 Menschen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren nicht in einem Normalarbeitsverhältnis angestellt. Das entspricht rund 31 Prozent der abhängig Beschäftigten in dieser Altersgruppe.

Erwerbstätige arbeiteten 2017 rund 60,2 Milliarden Stunden

Das Arbeitsvolumen der Erwerbstätigen in Deutschland ist in den zurückliegenden knapp 20 Jahren gestiegen. Laut Bundesarbeitsministerium lag es im Jahr 1998 bei rund 57,4 Milliarden Stunden. 2017 waren es den Angaben zufolge 60,2 Milliarden Stunden.

Die Linken-Arbeitsmarktexpertin Susanne Ferschl kritisierte, die Sicherheit im Arbeitsleben sei durch eine verfehlte Arbeitsmarktpolitik der letzten 20 Jahre verloren gegangen. Berufsein- und Ausstieg seien zur Lotterie verkommen. „Nur wer ein sicheres und ausreichendes Einkommen hat, kann eine Zukunftsperspektive entwickeln und diese verwirklichen“, sagte Ferschl. „Eine Politik im Interesse der Beschäftigten ermöglicht Lebensentwürfe, die am Ende nicht platzen.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Die Demonstranten kamen mit Blasinstrumenten und jungen Bäumen, die sie einpflanzen wollten: Mehrere Tausend Menschen haben am Sonntag gegen die Rodung des Hambacher Waldes protestiert.

16.09.2018

Gleich zwei Mal muss die Polizei im Harz ausrücken, weil Ausländer beschimpft, beleidigt und attackiert werden. Fünf Menschen werden verletzt. Die Polizei ermittelt auch wegen Volksverhetzung.

16.09.2018

Die Debatte um eine allgemeine Dienstpflicht nimmt Fahrt auf. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lädt jetzt 18 Sozialverbände ein – zur Abwägung von Vor- und Nachteilen.

16.09.2018
Anzeige