Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Im Zeitalter von Fakenews ist die freie Presse umso wichtiger“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Im Zeitalter von Fakenews ist die freie Presse umso wichtiger“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 03.05.2018
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) erinnert zum Internationalen Tag der Pressefreiheit einmal mehr an die Wichtigkeit eines unabhängigen Journalismus. Quelle: dpa
Berlin

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mahnt zum Internationalen Tages der Pressefreiheit am Donnerstag, dass gezielte Angriffe auf die Glaubwürdigkeit der Medien die Demokratie gefährden. „Wenn die Leistungsfähigkeit verantwortungsvoller Medien geschwächt wird, dann wird die Demokratie schwächer“, sagte Schäuble dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „In dieser Zeit der sich verändernden Medien- und Kommunikationssituation durch die moderne Technologie ist die Leistungsfähigkeit einer freien Presse umso wichtiger. Im Zeitalter von Fakenews ist das noch stärker zu unterstreichen.“

Nachrichten würden stärker manipuliert denn je

Zwar seien in der Geschichte immer schon Informationen und Nachrichten gefälscht worden. So sei das berühmte Bild des Sozialdemokraten Philipp Scheidemann auf dem Reichstagsbalkon nicht im Jahr des Übergangs von Monarchie zu Republik im November 1918, sondern zehn Jahre später nachgestellt worden. „Aber in dem Maße, wie man heute durch die Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie Meinungen, Informationen und Wirklichkeit manipulieren kann, ist eine noch nie dagewesene Dimension erreicht worden.“ Schäuble äußerte sich im Vorfeld der Jubiläumsfeiern der Madsack-Mediengruppe, die vor 125 Jahren in Hannover gegründet wurde und zu der das RedaktionsNetzwerk Deutschland gehört.

Am 3. Mai wird jährlich an die Verletzung der Pressefreiheit weltweit erinnert

Auf Vorschlag der UN-Generalversammlung wird traditionell am 3. Mai der internationale Tag der Pressefreiheit begangen und an die Verletzung von Informations- und Freiheitsrechten in vielen Staaten der Welt erinnert. Nicht nur in totalitären Staaten gibt es Anschläge auf die völkerrechtlich garantierte Presse- und Meinungsfreiheit, werden Journalistinnen und Journalisten mit Gewalt und Terror unter Druck gesetzt und mit Strafen belegt. Immer häufiger kommen Journalisten bei der Ausübung ihres Berufes ums Leben.

Von RND/Dieter Wonka

Ein Jahr vor der Europawahl hat das Gerangel um deutsche Führungsämter in Brüssel begonnen. Die SPD will der Union nicht kampflos das Feld überlassen.

03.05.2018

Viel Feind’, viel Ehr’: Je mehr Journalisten unter Druck der Obrigkeit geraten, desto mehr blühen sie auf – siehe USA. Der beste Schutz gegen Desinformation ist unabhängige Berichterstattung, meint Stefan Koch.

02.05.2018

In der französischen Hauptstadt eskalierten die traditionellen Demonstrationen der Gewerkschaften zum Arbeitstag am 1. Mai. Nun steht die Regierung für ihr Krisenmanagement unter Beschuss: Hat sie genug Vorsorge geleistet?

02.05.2018