Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Herrmann fordert klare Haltung zu Afghanistan-Abschiebungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Herrmann fordert klare Haltung zu Afghanistan-Abschiebungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 23.05.2018
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Quelle: dpa
Berlin

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann forderte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) auf, eine Neubewertung zur Sicherheitslage am Hindukusch vorzulegen. „Der Bericht ist seit zehn Monaten überfällig. Ich halte es für unmöglich, dass dieser Auftrag noch nicht umgesetzt ist. Wir brauchen eine klare Haltung der Bundesregierung“, sagte Herrmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Laut Herrmann gibt es eine hohe Zahl abgelehnter Asylbewerber aus Afghanistan. „Zurzeit können wir diese Menschen weder abschieben, noch ihnen eine Bleibeperspektive bieten. Das ist ein völlig unbefriedigender Zustand“, erklärte der CSU-Politiker.

Im vergangenen Juli hatte die Bundesregierung ihren bislang letzten Zwischenbericht zur Sicherheitslage in Afghanistan vorgelegt. An diesem Mittwoch wurden 15 sogenannte Gefährder aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Es war die inzwischen 13. Sammelabschiebung dieser Art. Aus anderen Gründen abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan können zurzeit aufgrund der fehlenden Sicherheitseinschätzung nicht zurückgeführt werden.

Von Jörg Köpke/RND

Es hört sich wie ein schlechter Witz an, ist im vergangenen Jahr mehr als ein Dutzend Mal passiert: ICE-Schnellzüge der Deutschen Bahn verpassen ihren Halt. Nicht nur am Wolfsburger Bahnhof wurden Fahrgäste stehen gelassen.

23.05.2018

Für eine Demonstration in Berlin am Sonntag erhofft sich die Alternative für Deutschland Unterstützung aus dem gesamten Bundesgebiet. Nun ist eine Email aufgetaucht, in der die Partei ihren Anhängern in Rheinland-Pfalz 50 Euro für eine Teilnahme an der Demo bietet.

23.05.2018

Deutsche Unternehmen haben es zunehmend schwer in China, im Umgang mit Nordkorea sind sich die beiden Staatschefs uneins. Beim Pekingbesuch von Angela Merkel (CDU) sollen einige Differenzen aus der Welt geschafft werden. Ein Überblick.

23.05.2018