Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne könnten bald stärker sein als die SPD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grüne könnten bald stärker sein als die SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 07.08.2018
Robert Habeck ist seit Anfang des Jahres Bundesvorsitzender der Grünen. Quelle: dpa
Berlin

„Bei SPD und Grünen könnten sich die Größenverhältnisse auch auf Bundesebene bald umdrehen“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). „Die Grünen haben die Chance, Koch zu sein, während sich die Sozialdemokraten mit der Rolle des Kellners anfreunden sollten.“

Laut Güllner haben die Grünen aktuell ein größeres Wählerpotenzial als die FDP und ein mindestens genauso großes wie die SPD. Es gebe eine neuen Generation pragmatisch orientierter grüner Wähler. Der Meinungsforscher betonte: „Ein Typus wie der gemäßigte Parteichef Robert Habeck passt genau zu diesen neuen Wählern.“

Die SPD könne dagegen ihr Potenzial nicht ausschöpfen. „Mögliche SPD-Wähler werden durch die real existierende SPD daran gehindert, für die Sozialdemokraten zu stimmen. Es fehlt vor allem an attraktiven Kandidaten. Politiker wie Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sind nur Ausnahmen.“

Im ARD-„Deutschlandtrend“ nur noch 3 Prozentpunkte Abstand zur SPD

Im jüngsten ARD-„Deutschlandtrend“ liegen die Grünen mit 15 Prozent nur noch drei Punkte hinter den Sozialdemokraten. Die AfD bekommt 17 Prozent, die Union ist auf 29 Prozent abgesackt.

Laut aktuellen Meinungsumfragen könnten die Grünen in Bayern bei der Landtagswahl am 14. Oktober klar zweitstärkste Kraft hinter der CSU werden – der SPD droht hinter der AfD sogar nur Platz vier.

Von ang/RND/dpa

Vor einer Woche wurden in Bayern die ersten Ankerzentren geöffnet. Auf ein Konzept von Bundesinnenminister Horst Seehofer wartet die SPD bis heute.

07.08.2018

FDP-Chef Christian Lindner will, dass der Solidaritätszuschlag bis 2020 Geschichte ist. Die Große Koalition plant bisher eine stufenweise Abschaffung ab 2021.

07.08.2018

Deutsche ohne Migrationshintergrund werden in letzter Zeit gern Kartoffeln genannt. Dabei stammt die deutsche Knolle eigentlich von Übersee.

07.08.2018