Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne fordern Kohle-Aus trotz Jobverlusten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grüne fordern Kohle-Aus trotz Jobverlusten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 11.10.2018
„Die Kohlelobby muss aufhören, den dringend notwendigen Kohleausstieg und die Beschäftigten gegeneinander auszuspielen“: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Quelle: dpa
Berlin

Die Grünen rufen die Bundesregierung dazu auf, den Kohleausstieg trotz drohender Arbeitsplatzverluste rasch zu vollziehen. „Die verbliebenen Beschäftigten in der Kohleindustrie dürfen nicht länger instrumentalisiert werden, um den Kohleausstieg zu verzögern“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Kohlelobby muss aufhören, den dringend notwendigen Kohleausstieg und die Beschäftigten gegeneinander auszuspielen“, betonte Hofreiter.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete forderte von der Bundesregierung Investitionen für den Strukturwandel in den betroffenen Regionen. „Die Bundesregierung könnte schon längst den Breitband- und Fernverkehrsausbau und die Ansiedelung von Zukunftsbranchen und öffentlichen Behörden vorantreiben und einen Lausitz-Fonds einrichten, um die Region zu unterstützen“, sagte Hofreiter.

Am Donnerstag kommt die Kohlekommission in der Lausitz zusammen. An dem Treffen nehmen auch die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), teil. Die Kommission soll Vorschläge zum Ausstieg aus der Braunkohleverstromung vorlegen.

Von Marina Kormbaki/RND

Eigentlich sollten die Krankenkassen bereits in diesem Jahr auflisten, wie hoch die Zuzahlungen ihrer Versicherten für Heil- und Hilfsmittel wie Gehhilfen oder Windeln ausfallen. Doch der Bericht lässt auf sich warten, soll jetzt erst Ende Juni 2019 erscheinen. Die Grünen werfen den Kassen Hinhaltetaktik vor.

11.10.2018
Deutschland / Welt Die GroKo und ihre Sozialpolitik - Verteilen first, Zukunft second

Die Pflegeversicherung wird für die Beitragszahler teurer – um fast 20 Prozent. Unter dem Strich ändert sich zu Jahresbeginn für Millionen sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer in Deutschland jedoch wenig. Der Grund dafür ist die GroKo-Entscheidung, den Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung 2019 um 0,6 Prozentpunkte zu senken, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

11.10.2018

Der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Hans-Georg Maaßen, hatte mit seinen Zweifeln an einer „Hetzjagd“ in Chemnitz Kritik ausgelöst. Ein Mitarbeiter äußert sich im Bundestag nun deutlich über die Situation in Deutschland.

11.10.2018