Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne Jugend fordert mutige Visionen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grüne Jugend fordert mutige Visionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 13.04.2018
Die Vorsitzende der Grünen Jugend, Ricarda Lang. Quelle: dpa
Berlin

„In der Vergangenheit sind die Grünen leider zu oft als Regierung im Wartestand aufgetreten, die niemand wirklich auf die Füße treten wollen“, sagte die Grüne-Jugend-Vorsitzende Ricarda Lang dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Doch wenn wir unsere Ziele - die Rettung unserer natürlichen Lebensgrundlage, echte Gleichberechtigung der Geschlechter oder eine Gesellschaft ohne Armut - ernst nehmen, dann werden wir sie nicht durch ein paar kosmetische Verbesserungen, sondern nur durch grundlegende Veränderungen erreichen“, betonte Lang.

Am Freitag kommen die Grünen zu einem zweitägigen Parteitreffen in Berlin zusammen. Der „Startkonvent“ bildet den Auftakt der Debatte über ein neues Grundsatzprogramm. Im Jahr 2020, zum 40. Geburtstag der Partei, soll der Text mit den Leitlinien der Partei fertig sein.

„Gute Politik heißt eben nicht, Mehrheiten hinterher zu laufen“

„Ich sehe den Grundsatzprogrammprozess als Chance, um neu zu denken, mutiger zu werden und leidenschaftliche Debatten inner- und außerhalb der Partei anzustoßen“, sagte Lange und forderte „Visionen für eine grüne Politik der Zukunft“.

„Dabei dürfen wir uns nicht auf Projekte begrenzen, die man so auch eins zu eins in einem Koalitionsvertrag unterbringen könnte oder die bereits eine gesellschaftliche Mehrheit haben“, forderte die Berlinerin und ergänzte: „Gute Politik heißt eben nicht, Mehrheiten hinterher zu laufen und das zu sagen, was eh schon alle denken, sondern neue Mehrheiten zu schaffen, indem man Menschen dafür begeistert, über das Bestehende hinaus zu denken.“ Das sei das beste Mittel gegen Demokratieverdrossenheit.

Von RND

Am Mittwoch kündigte Donald Trump einen Raketenangriff auf Syrien an – und ruderte kurze Zeit später wieder zurück. Eine Entscheidung ist auch zwei Tage später noch nicht gefallen.

13.04.2018

Diese Woche haben Verdi & Co. noch einmal ihre Muskeln spielen lassen: Die Verhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen gehen nun auf die Zielgerade. Mit etwas gutem Willen sei eine Einigung möglich, meint Rasmus Buchsteiner.

13.04.2018

Mit seiner Ankündigung eines Luftangriffes auf Syrien hatte US-Präsident Trump das Gespenst einer direkten Konfrontation mit Russland heraufbeschworen. Nun klingt das Ganze nicht mehr so konkret. Insgesamt wird die Lage um Syrien stetig unübersichtlicher. Frankreich prescht vor – Deutschland will sich militärisch raushalten.

12.04.2018