Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Großbritannien will Handelsbeziehungen mit Asien stärken
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Großbritannien will Handelsbeziehungen mit Asien stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 01.08.2018
Liam Fox, Handelsminister von Großbritannien, will nach dem Brexit mehr mit Asien handeln. Quelle: imago/i Images
Tokio

Großbritannien sieht seine wirtschaftliche Zukunft nach dem Brexit in einer engeren Anbindung an Asien. Handelsminister Liam Fox sagte der Nachrichtenagentur AP am Mittwoch in Tokio, das sei der Kontinent, mit dem wahrscheinlich größten Wachstum in den nächsten zehn Jahren. Deshalb wolle London mit den Ländern dort neue Handelsverträge schließen. Zugleich solle aber auch soviel Handel mit Europa wie möglich erhalten werden.

Kritisch äußerte Fox sich in diesem Zuge zur US-Zollpolitik. Er könne den Unmut über Problembereiche wie die chinesische Stahlproduktion und dem Zugang zum chinesischen Markt verstehen. Er bevorzuge aber multilaterale Lösungen über die Welthandelsorganisation und andere Foren. Einseitige Zölle führten zu Gegenmaßnahmen, erhöhten Kosten, möglicher Inflation und potenziellen Arbeitsplatzverlusten, sagte Fox: „Wie ich schon oft gesagt habe, in einem Handelskrieg gibt es keine Sieger, sondern nur Verluste.“

Fox beendete in Tokio eine USA- und Japanreise. In seinen Gesprächen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe habe er viel Unterstützung für Londons Bestrebungen bekommen, der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) beizutreten. US-Präsident Donald Trump ist aus dem Handelsabkommen ausgestiegen, die elf anderen Unterzeichnerstaaten machen aber ohne die USA weiter.

Von RND/ap

Rund 200 Frauen in Dänemark müssen sich nun in ihrer Kleiderwahl umstellen, denn das Burkaverbot tritt in Kraft. Aber nicht nur sie sind vom neuen Gesetz betroffen, auch asiatische Touristen müssen sich künftig einschränken.

01.08.2018

Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt wirft dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, den Personalmangel in der Pflege nur zu verwalten. Der Beruf müsse endlich attraktiver werden.

01.08.2018

Über Digitalisierung wird viel geredet, aber gerade in deutschen Verwaltungen wird stoisch mit Briefen und Faxen kommuniziert. Steinzeitlich, findet Bitkom-Chef Achim Berg. Der Branchenverband hat festgestellt: Für ihren letzten Behördentermin benötigten die Deutschen 114 Minuten.

01.08.2018