Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Greta Wehner gestorben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Greta Wehner gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 28.12.2017
Greta Wehner, aufgenommen am 14.11.2009 auf dem SPD-Bundesparteitag in der Messe Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Greta Wehner, die Witwe des SPD-Politikers Herbert Wehner, ist tot. Sie sei am 23. Dezember nach einem kurzen Klinikaufenthalt mit 93 Jahren in Dresden gestorben, teilte die Herbert- und Greta-Wehner-Stiftung mit. Greta Wehner, die 1947 der SPD beitrat, war Stieftochter von Herbert Wehner (1906-1990) und heiratete ihn später. Nach seinem Tod lebte sie seit 1996 in Dresden. In der Heimatstadt ihres Mannes gründete sie 2003 die Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung, die demokratische und politische Bildung in Sachsen unterstützt.

„Greta Wehner hat ein langes, mühevolles und erfülltes Leben gehabt. Sie war eine in besonderem Maße verantwortlich denkende und handelnde überzeugte demokratische Staatsbürgerin“, teilte der Vorsitzende der Stiftung mit, Prof. Christoph Meyer. „Ihr Engagement für politische Bildung in Sachsen war vorbildlich und sinnprägend für viele. Mit ihr verlieren wir eine überzeugte und überzeugende Demokratin“, teilte Sachsens SPD-Chef Martin Dulig mit. SPD-Chef Martin Schulz schrieb auf Twitter: „Mit ihr verlieren wir eine lebenslang engagierte Sozialdemokratin und eine Vorkämpferin für die politische Bildung.“

Von RND / dpa

Die Zahl der von Flüchtlingen beim Deutschen Roten Kreuz gemeldeten vermissten Verwandten bleibt auf einem Rekordniveau. Von Januar bis Mitte Dezember wurden trotz sinkender Migrantenzahlen bereits 2700 Suchanfragen neu gestellt - und damit schon fast so viele wie im Rekordjahr 2016, in dem 2800 registriert wurden.

28.12.2017

Die AfD entdeckt die Arbeitnehmer: Vor den Betriebsratswahlen im Frühjahr mobilisieren neurechte Initiativen und stellen eigene Kandidaten auf. Ihr Ziel: Sie wollen die klassischen Gewerkschaften ablösen. Der DGB-Chef ist alarmiert.

28.02.2018

Während des G20-Gipfels wurde Hamburg von schweren Krawallen erschüttert. In Teilen der Stadt konnten die Täter unbehelligt zuschlagen. Doch viele müssen trotzdem damit rechnen, dass sie noch vor Gericht gestellt werden.

28.12.2017
Anzeige