Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Gefahr terroristischer Anschläge ist unvermindert hoch“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Gefahr terroristischer Anschläge ist unvermindert hoch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 22.11.2017
Angespannte Sicherheitslage: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Quelle: imago/Christian Thiel
Berlin

Knapp ein Jahr nach der Attacke auf den Berliner Weihnachtsmarkt hält der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Sicherheitslage in Deutschland für nach wie vor angespannt. „Die Gefahr terroristischer Anschläge in Deutschland ist unvermindert hoch. Wir wissen, dass sich auch Terroristen unter die Flüchtlinge gemischt haben könnten“, sagte de Maizière den Zeitungen des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der CDU-Politiker reagierte damit auf die Verhaftung von sechs terrorverdächtigen Syrern, die angeblich einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt von Essen geplant hatten. Polizeikräfte hatten die unter falscher Identität als Bürgerkriegsflüchtlinge eingereisten Asylbewerber am Dienstagmorgen in vier Bundesländern festgenommen. „Die deutschen Sicherheitsbehörden setzen alles daran, dieser Gefährder habhaft zu werden und sie daran zu hindern, Anschläge zu verüben. Das ist in der Vergangenheit auch mehrfach erfolgreich gelungen. Aber so bitter es ist: Absolut ausschließen lässt sich das nicht“, sagte de Maizière.

Von Jörg Köpke/RND

Deutschland / Welt „Merkel-Entdecker“ Lothar de Maizière - „Sie muss erkennen, dass alles seine Zeit hat“

Er gilt als ihr Entdecker: Als letzter Ministerpräsident der DDR macht Lothar de Maizière sie zur stellvertretenden Regierungssprecherin, bereitete den Weg für ihren Aufstieg. Jetzt rät er ihr, übers Aufhören zumindest einmal nachzudenken.

22.11.2017

Das US-Militär hat nach eigenen Angaben bei einem Luftangriff in Somalia mehr als 100 Extremisten getötet. Der Luftschlag gegen ein Lager der Extremistengruppe Al-Shabaab sei rund 200 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Mogadischu verübt worden, teilte das US-Afrikakommando am Dienstag mit.

21.11.2017

Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche ist Deutschland in der europäischen Normalität angekommen. In Spanien, den Niederlanden und auch in Belgien zog sich die Regierungssuche über Monate. Doch dort führten die Übergangskabinette die Geschäfte aber durchaus effizient.

21.11.2017