Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel spricht sich für Ampel-Koalition aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel spricht sich für Ampel-Koalition aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 15.09.2017
Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Auf die Frage nach einer Ampelkoalition nach Mainzer Modell sagte Sigmar Gabriel dem Sender SWR: „Ich bin ein großer Fan, bin ein Sozialliberaler, im Kern halte ich das für die richtige Koalition. Und die Grünen sind ja nichts anderes als eine besondere Form liberaler Politik.“

Sozialliberale Zeiten unter den SPD-Kanzlern Willy Brandt und Helmut Schmidt zählten aus seiner Sicht zu den „besten Zeiten im Land“, sagte Gabriel. Er sei allerdings nicht sicher, ob FDP-Chef Christian Lindner für so eine Konstellation zur Verfügung stünde.

SPD weiter im Umfragetief

Linken-Chef Bernd Riexinger kritisierte: „Wer ernsthaft den Eindruck erweckt, ausgerechnet mit der national-neoliberalen Lindner-FDP seien gerechte Löhne oder eine sichere Altersvorsorge, also die roten Linien des Kanzlerkandidaten, machbar, muss sich nicht wundern, wenn ihm die Wähler in Scharen davon laufen.“

Der jüngste ARD-„Deutschlandtrend“ hatte für die SPD nur noch 20 Prozent Zustimmung in der Sonntagsfrage ergeben. Wenn schon an diesem Sonntag gewählt würde, könnte die FDP mit 9,5 Prozent der Stimmen rechnen, die Grünen mit 7,5 Prozent. Die drei Parteien hätten damit genauso viele Stimmen wie die Union. Als drittstärkste Kraft wird der Umfrage zufolge allerdings noch die AfD mit einem Stimmenanteil von 12 Prozent in den neuen Bundestag einziehen.

Von dpa/RND

Es beginnt mit einem Zufall. Als der Militärische Abschirmdienst (MAD) bei Ermittlungen zum terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. Ende Juni die Kontaktdaten aus dem Handy eines Reserveoffiziers auswertet, staunen die Beamten nicht schlecht.

15.09.2017

Justizminister Heiko Maas (SPD) wirft dem AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland wegen dessen Äußerungen zur NS-Zeit eine rechtsextreme Haltung vor. „Wer fordert, wir sollten ‚stolz’ sein auf die Verbrechen deutscher Soldaten im Zweiten Weltkrieg, der muss sich vorwerfen lassen, ein Rechtsextremer zu sein“, sagte Maas .

15.09.2017

Während der Regierungszeit der großen Koalition ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland weiter gestiegen. Das geht aus dem neuen Familienreport der Bundesregierung hervor, den das Familienministerium am Freitag in Berlin veröffentlichte.

15.09.2017
Anzeige