Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel sagt Libyen 3,5 Millionen Euro Hilfe zu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel sagt Libyen 3,5 Millionen Euro Hilfe zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 08.06.2017
Außenminister besuchte am Donnerstag Libyen. (Archivbild) Quelle: dpa
Tripolis

Allein in den ersten fünf Monaten des Jahres flüchteten mehr als 60.000 Menschen über Libyen nach Europa – 26 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Etwa 1700 Menschen kamen von Januar bis Mai auf der Flucht ums Leben. Für Außenminister Gabriel ein Anlass, auf die Verbesserung der Situation zu drängen: „Unser Ziel ist es, uns – gemeinsam mit den Libyern – gegen den Sog der Instabilität zu stemmen.“ Mit der Zusage an weitere 3,5 Millionen Euro Flüchtlingshilfe rief Gabriel die Konfliktparteien zugleich zu Gesprächs- und Kompromissbereitschaft auf. „Nur dann besteht eine Chance auf eine Beruhigung der Kampfhandlungen und – mittelfristig – auf Ordnung und Staatlichkeit.“

Bürgerkriegschaos uns Flüchtlingskrise

Seit dem Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht Bürgerkriegschaos in Libyen. Drei Regierungen reklamieren die Macht in dem nordafrikanischen Wüstenstaat für sich, ihr Einfluss ist jedoch lokal begrenzt. Die von den Vereinten Nationen unterstützte Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch hat kaum Kontrolle über die Hauptstadt Tripolis hinaus.

„Wie unter einem Brennglas sehen wir in Libyen die gewaltigen politischen, humanitären und sicherheitspolitischen Folgen der Konflikte im Nahen und Mittleren Osten“, sagte Gabriel. „Flucht, Vertreibung und Migration auf der anderen Seite sind eine Folge, die uns unmittelbar betrifft.“

Von RND/dpa

Er soll neuer FBI-Chef werden – und hat wohl auch Verbindungen zu Russland. Die Kanzlei von Christopher Wray, den US-Präsident Trump für den Chefposten der Bundesbehörde nominiert hat, soll den russischen Ölkonzern Rosneft beraten haben.

08.06.2017

Die britischen Sicherheitskräfte haben vier weitere Männer in Zusammenhang mit den Anschlägen von Manchester und London festgenommen. Zwei von ihnen stehen demnach im Verdacht, Terrorakte vorbereitet zu haben.

08.06.2017

Das Statement des entlassenen FBI-Chefs James Comey zeigt atemberaubende Grenzüberschreitungen. Es bietet nicht nur genügend Anlass, an der Qualifikation Donald Trumps für das Amt des US-Präsidenten zu zweifeln – sondern offenbart einen Einblick auf eine Vorgehensweise, die an dubiose Familienclans erinnert. Ein Kommentar.

08.06.2017