Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel nimmt weiterhin an Sicherheitskonferenz teil
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel nimmt weiterhin an Sicherheitskonferenz teil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 09.02.2018
Der geschäftsführende Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) wird an der Sicherheitskonferenz in München teilnehmen. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Berlin

„Es ist nicht zutreffend, dass der Bundesaußenminister alle seine Termine abgesagt habe.“

Bis jetzt sei nicht angekündigt gewesen, dass der Minister an der Sicherheitskonferenz teilnehmen werde. Dies sei lediglich aus dem Programm der Konferenz ersichtlich gewesen, sagte der Ministeriumssprecher. Ein Konferenzsprecher hatte am Donnerstag gesagt, dass Gabriel seinen für den 17. Februar geplanten Auftritt abgesagt habe.

Der Ministeriumssprecher sagte weiter, eine Teilnahme Gabriels an Beratungen der Anti-IS-Koalition am Dienstag im Golfemirat Kuwait sei nicht geplant. Er machte aber deutlich: „Für die kommende Woche ist keine Reise abgesagt worden, wir hatten keine Reise angekündigt.“

Von RND/dpa

Deutschland / Welt „Shutdown“ nur von kurzer Dauer - US-Kongress winkt Haushalt durch

Nach hartem Ringen hat der US-Kongress ein Haushaltspaket verabschiedet. Nach dem Senat in der Nacht stimmte am Freitagmorgen (Ortszeit) auch das Repräsentantenhaus zu. US-Präsident Donald Trump muss das Gesetz nun noch unterschreiben.

09.02.2018

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat seiner Enttäuschung, von seiner Partei im künftigen Kabinett wahrscheinlich nicht berücksichtigt zu werden, Luft gemacht. Menschlich ist das verständlich, die Art und Weise ist jedoch infam. Ein Kommentar von Thoralf Cleven.

09.02.2018

Mit dem Wechsel an der SPD-Spitze werden in Zukunft erstmals Union und SPD von einer Frau geführt. Andrea Nahles und Angela Merkel sind unterschiedlich – und ähneln sich doch in vielen Eigenschaften. Doch schon bald könnten aus den Koalitionspartnern Konkurrentinnen werden.

09.02.2018
Anzeige