Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Flüchtlinge täuschen vermehrt Terrormitgliedschaft vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Flüchtlinge täuschen vermehrt Terrormitgliedschaft vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 16.04.2018
Lieber in den Knast, als zurück in die Heimat: Asylbewerber täuschen vor, Mitglieder von Terrorgruppen zu sein. Quelle: dpa
Stuttgart

Immer mehr Asylbewerber in Südwestdeutschland bezichtigen sich selbst der Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe, um so als subsidiär Schutzberechtigte in Deutschland bleiben zu können.

Die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Karlsruhe registrierten im ersten Quartal des Jahres 159 solcher Fälle - im gesamten vergangenen Jahr waren es 300, wie die „Stuttgarter Nachrichten“ und die „Schwäbische Zeitung“ berichteten.

Großer Aufwand für die Behörden

„Wir treiben in diesen Verfahren einen großen Aufwand“, sagte Stuttgarts Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen am Montag auch der dpa. „Alle diese Verfahren bieten unabhängig von ihrem Ergebnis zugleich die Chance, abzuklären, ob von der Person des Beschuldigten eine Gefahr hier in Deutschland ausgeht.“

Bereits im Vorjahr hatten die Behörden von immer mehr solcher Selbstanzeigen gesprochen. Mit der Selbstbezichtigung einer Zwangsmitgliedschaft in einer islamistischen Vereinigung wollten viele Asylbewerber der Abschiebung entgehen, hatte Brauneisen damals erklärt. Dabei spekulierten sie auf den sogenannten subsidiären Schutz.

Asylbewerber wollen subsidiären Schutz erlangen

Gemäß dem Asylgesetz genießt ein Ausländer immer dann subsidiären Schutz, wenn er stichhaltige Gründe für die Annahme vorgebracht hat, dass ihm in seinem Herkunftsland ein ernsthafter Schaden droht. Dazu zählen Todesstrafe, Folter, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung.

„Ich habe keinerlei Verständnis, wenn sich jemand einer schweren Straftat bezichtigt, nur weil er sich Vorteile im Asylverfahren erhofft“, sagte Justizminister Guido Wolf (CDU) den Blättern. „Diese Verfahren bringen einen enormen Aufwand für die Justiz mit sich.“

Die Hälfte der Terrorverdachtsfälle sind Täuschungen

Den Zeitungen zufolge machen Selbstbezichtigungen inzwischen rund die Hälfte aller neuen Terrorverdachtsfälle im Land aus. „Die Ermittlungen erweisen sich regelmäßig als sehr aufwendig, weil es sich fast immer um behauptete Auslandstaten - beispielsweise in Syrien, dem Irak, Afghanistan oder Somalia - handelt“, sagte ein Sprecher des Justizministeriums.

Von dpa/RND

Der ehemalige Chef des FBI teilt gegen den US-Präsidenten aus. In einem Interview lässt James Comey anklingen, Trump könne die US-Justiz bei Ermittlungen in der Russland-Affäre behindert haben. Einen Beweis bleibt er aber schuldig.

16.04.2018
Deutschland / Welt Pflanzenschutz-Streit in der GroKo - Klöckner zweifelt an Glyphosat-Verbot

Gerade erst hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ein rasches Aus für die Glyphosat-Nutzung in Deutschland zum Ziel erklärt: Nun aber droht bei diesem Thema Streit in der GroKo.

16.04.2018

Sind sich Paris und Washington uneins über die weitere Strategie in Syrien? Frankreichs Präsident Macron will Trump überzeugt haben, US-Truppen nicht abzuziehen. Aus dem Weißen Haus kommen nun aber andere Töne.

16.04.2018