Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Familienministerin Giffey fordert Fahrverbote für Unterhaltsverweigerer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Familienministerin Giffey fordert Fahrverbote für Unterhaltsverweigerer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 23.08.2018
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will den Druck auf Unterhaltsverweigerer erhöhen Quelle: imago/Jens Schicke
Berlin

Angesichts steigender Aufwendungen für den Unterhaltsvorschuss will die Bundesregierung mehr Geld von zahlungsfähigen Eltern zurückfordern. Dazu sollen als Druckmittel auch Fahrverbote für Zahlungsverweigerer eingesetzt werden, wie Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sagte. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen Bericht über die Auswirkungen der vor einem Jahr in Kraft getretenen Neuregelung. Demnach profitieren fast 300.000 zusätzliche Kinder und Jugendliche von den staatlichen Zuwendungen.

Alleinerziehende können vom Staat Unterhaltsvorschuss bekommen, wenn der andere Elternteil keinen Unterhalt zahlt. Seit Sommer 2017 haben Kinder bis zum 18. Lebensjahr darauf zeitlich unbegrenzt Anspruch - zuvor galt dies nur für Kinder bis zu zwölf Jahren für maximal 72 Monate. Gut 700.000 Kinder und Jugendliche insgesamt kommen in den Genuss der Leistung.

Giffey: Jugendämter müssen effektiver Geld fordern

Giffey betonte, die Reform verbessere die Lebensverhältnisse Alleinerziehender und ihrer Kinder. Allerdings müssten die Jugendämter auch effektiver als bisher Geld von denjenigen Eltern zurückfordern, die zahlen könnten, sich aber davor drückten. „Hier wollen wir die Daumenschrauben anziehen“, sagte Giffey und kündigte auch Fahrverbote für Unterhaltssäumige an – „nach dem Motto: Wer nicht zahlt, läuft.“

Auch Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, der Staat trete beim Unterhaltsvorschuss nur in Vorleistung. Nachdem zunächst die höheren Belastungen durch die Reform bewältigt werden mussten, solle jetzt auch der „Rückgriff“ auf den unterhaltsverpflichteten Elternteil verbessert werden. „Da bleibt noch einiges zu tun“, sagte Seibert

Der Deutsche Städtetag fordert unterdessen mehr Geld für die Kommunen, um die gestiegenen Aufwendungen für den Unterhaltsvorschuss begleichen zu können. Inzwischen würden fast doppelt so viele Kinder in den Genuss der Zahlungen kommen wie vor der Reform, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Die Zahlungen werden nach Einschätzung der Städte weiter steigen. Der Bund müsse daher seinen Anteil von derzeit 40 Prozent der Leistungen erhöhen und die Mehrbelastungen der Kommunen ausgleichen.

Von RND/dpa

Deutschland / Welt Digitalisierung im Bundestag - Merkels Digital-Thinktank

Die Kanzlerin will auf den Rat der Fachleute hören: Die Bundesregierung hat mit dem Digitalrat ein neues Expertengremium eingesetzt. Es soll sich auch mit der Digitalisierung der Arbeitswelt beschäftigen. Bisher haben sich Internet und IT-Revolution noch nicht als großer Jobkiller erwiesen. Das jedenfalls zeigen neue Zahlen aus dem Bundeswirtschaftsministeriums.

23.08.2018

Das umstrittene Vorgehen der Polizei gegen ZDF-Reporter in Dresden ist von einem Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Sachsen ausgelöst worden.

23.08.2018

Sie beten und sie warten: Wieder harren zahlreiche Migranten auf einem Schiff vor Italien aus. Sie sind zwar im Hafen, dürfen aber nicht von Bord. Italien will, dass andere Länder Menschen übernehmen. Deutschland zeigt bisher wenig Interesse.

22.08.2018