Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt FDP will Sozialabgaben vom Arbeitseinkommen abkoppeln
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP will Sozialabgaben vom Arbeitseinkommen abkoppeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 02.03.2017
FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki zieht zu seinem 65. Geburtstag Bilanz. Quelle: dpa
Berlin

Parteivize Wolfgang Kubicki sagte den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND): „Entweder wir schaffen jährlich eine Zuwanderung von bis zu 400 000 jungen, gut ausgebildeten Leuten oder wir sichern unser Rentenniveau durch die Abkoppelung der Sozialabgaben vom Faktor Arbeit, beispielsweise durch die Einführung einer intelligenten Wertschöpfungsabgabe.“

Dieser zukunftssichere Umbau der Alterssicherung könnte zu einem der zentralen Projekte einer möglichen schwarz-grün-gelben Koalition auf Bundesebene nach der nächsten Bundestagswahl werden, sagte Kubicki, der an diesem Freitag seinen 65. Geburtstag feiert.

Kubicki: „Wir stehen für das optimistische Lebensgefühl“

Zu seinen Ambitionen zur Bundestagswahl sagte Kubicki: „Mittlerweile bin ich auch sittlich und moralisch so gefestigt, dass ich in Berlin arbeiten und leben kann – aber nicht bis zum Jüngsten Gericht.“ In einer Rückschau auf seine Leistungen sagte Kubicki: „Selbstüberschätzung ist das Schlimmste, was einem passieren kann.“ Der verstorbene Guido Westerwelle ist für Kubicki der erfolgreichste FDP-Politiker aller Zeiten, da er für die Liberalen das beste Wahlergebnis aller Zeiten eingefahren habe.

Um als Partei bei den Wählern Erfolg zu haben riet Kubicki dazu, weniger auf Programme, sondern mehr auf die Performance von Politik Wert zu legen. „Die Parteien und Politiker werden gewinnen, die ein akzeptiertes Lebensgefühl vermitteln.“ Die FDP habe wieder gute Chancen auf die Rückkehr in den Bundestag, „weil wir für das optimistische Lebensgefühl stehen“.

Von RND

Das türkische Außenministerium hat der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge den deutschen Botschafter Martin Erdmann in Ankara einbestellt. Grund für die Einbestellung sei der verweigerte Auftritt des türkischen Justizministers Bekir Bozdag im baden-württembergischen Gaggenau.

02.03.2017

Kampfjets in Estland, Panzergrenadiere in Litauen, ein Gefechtsstand in Lettland – die Bundeswehr rüstet kräftig auf an der Nato-Ostflanke. Denn die Bundesrepublik war mal in einer ganz ähnlichen Lage, findet Verteidigungsministerin von der Leyen.

02.03.2017

Die US-Regierung gerät wegen der Russland-Kontakte ihrer früheren Wahlkämpfer zunehmend unter Druck. Nachdem Sicherheitsberater Michael Flynn aus dem Amt schied, da er seine früheren Verbindungen nach Moskau falsch darstellte, steht nun Justizminister Jeff Sessions in der Kritik.

02.03.2017