Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt FDP: Verfassungsschutz muss Vorwürfe zu Umgang mit AfD ausräumen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP: Verfassungsschutz muss Vorwürfe zu Umgang mit AfD ausräumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 31.07.2018
Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Quelle: imago
Berlin

Die FDP-Opposition im Bundestag will die Bundesregierung im Innenausschuss zu dem Verdacht befragen, dass Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen der damaligen AfD-Chefin Frauke Petry im Jahr 2015 Tipps gegeben habe, wie sie eine Beobachtung durch seine Behörde vermeiden könne. „Der Verfassungsschutz darf keine Beratungsstelle für extremistische Parteien sein“, sagte FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

FDP sieht Ruf des Verfassungsschutzes in Gefahr

„Der Vorwurf einer exklusiven Beratung der AfD durch das Bundesamt für Verfassungsschutz wiegt schwer und Aufklärung tut hier dringend not. BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen muss die Vorgänge um seine Person dringend ausräumen und sich insbesondere zu seinen Kontakten zu Ex-AfD-Chefin Frauke Petry erklären. Ansonsten steht zu befürchten, dass der Ruf des Nachrichtendienstes weiteren Schaden nimmt“, so Strasser gegenüber dem RND. „Als FDP-Fraktion werden wir deshalb zu diesem Sachverhalt einen Bericht der Bundesregierung im Innenausschuss einfordern.“

Maaßen soll der „Bild am Sonntag“ zufolge der früheren AfD-Vorsitzenden Frauke Petry geraten haben, ein Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke wegen seiner rechtsnationalen Ansichten anzustrengen. Dann würde die AfD einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz entkommen, die er selbst nicht wünsche, soll Maaßen gesagt haben.

Von Thoralf Cleven/RND

Der italienische Schlepper „Asso 28“ soll 108 Migranten nach ihrer Rettung aus dem Mittelmeer zurück nach Libyen gebracht haben. Da das Land kein sicherer Hafen ist, könnte Italien damit internationales Recht verletzt haben.

31.07.2018

Deutsche Klassenzimmer hinken in Sachen Digitalisierung weit hinterher. Ein Handyverbot für Schulen, wie es nun in Frankreich beschlossen wurde, kommt für Deutschland daher nicht in Frage, meint Sebastian Heintz.

31.07.2018

Die Zahl missbräuchlicher Abmahnungen ist zwar gesunken, teilt das Justizministerium mit. Die Regierung geht aber davon aus, dass es noch immer eine erhebliche Zahl gibt, mit der das schnelle Geld gemacht werden soll. Berlin prüft deshalb Gegenmaßnahmen.

31.07.2018