Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
FBI-Panne hat Konsequenzen

Amoklauf in Florida FBI-Panne hat Konsequenzen

Obwohl das FBI mehrere Hinweise auf den Amokläufer von Parkland erhalten hat, ist die oberste Ermittlungsbehörde diesen nicht weiter nachgegangen. Das hat Folgen für die US-Bundespolizei.

Voriger Artikel
„Wieder mehr über Werte sprechen“
Nächster Artikel
Städtetag kritisiert Diesel-Politik der Regierung

Hätte der Amoklauf an der Schule in Florida verhindert werden können? Möglicherweise wird das US-Parlament eine Untersuchung gegen die Ermittlungsbehörde einleiten.

Quelle: dpa

Washington. Die US-Bundespolizei FBI muss wegen des Schulmassakers in Florida mit einem parlamentarischen Nachspiel rechnen. Das FBI habe gegen Vorschriften verstoßen, sagte republikanische Senator Marco Rubio, der Florida im US-Kongress vertritt. Das US-Parlament solle eine Untersuchung einleiten.

Das FBI und die Bezirkspolizei hatten Hinweise auf den Amokläufer erhalten, waren diesen aber nicht nachgegangen. Ein Tippgeber, der den 19-jährigen Nikolas C. kannte, habe in einem Anruf explizit die Sorge geäußert, C. könne eine Schule angreifen, räumte das FBI ein.

Auch einem Kommentar unter einem YouTube-Video, in dem ein Nikolas C. ankündigte, ein „professioneller Schul-Todeschütze“ zu werden, sei man nicht weiter nachgegangen, da unklar gewesen sei, wer der Verfasser war.

FBI-Chef räumt Fehlverhalten ein

Am Mittwoch tötete C. in einer Sekundarschule in Parkland 17 Menschen. US-Justizminister Jeff Sessions hat bereits eine Untersuchung angeordnet.

FBI-Chef Christopher Wray räumte ein Fehlverhalten seiner Behörde ein und bat um Entschuldigung. Floridas Gouverneur Rick Scott erklärte dagegen, das genüge nicht. Die Bürger müssten auf eine konsequente Polizeiarbeit vertrauen können, sagte er und verlangte Wrays Rücktritt.

Der Nachfolger des von Präsident Donald Trump spektakulär gefeuerten James Comey ist erst seit einem halben Jahr im Amt und muss das FBI immer wieder gegen Vorwürfe Trumps und der Republikaner verteidigen. Bisher konnte er sich darauf berufen, dass es sich um eher politische Einschätzungen handle. Jetzt aber steht die fachliche Arbeit des FBI in der Kritik.

Von RND/tap

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr