Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Präsidenten gehen hart mit Trump ins Gericht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ex-Präsidenten gehen hart mit Trump ins Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 04.11.2017
George W. Bush and George H.W. Bush. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Der frühere US-Präsident George H. W. Bush (1989 bis 1993) findet, dass der jetzige Amtsinhaber ein „Angeber“ ist, nur darauf bedacht, sein eigenes Ego zu füttern. Sein Sohn, Expräsident George W. Bush (2001 bis 2009), meint, dass „dieser Kerl nicht weiß, was es bedeutet, Präsident zu sein.“ Und beide Bushs befürchten, dass Trump die republikanische Partei „zersprengt“ habe.

Das haben der Senior und der Junior dem Autoren und Historiker Mark Updegrove gesagt, der ein Buch über die Beiden geschrieben hat. „The Last Republicans“ (übersetzt Die Letzten Republikaner) soll am 14. November auf den Markt kommen. Updegrove gab vorab Einblicke in seine Interviews, über die am Samstag der Sender CNN und die „New York Times“ berichteten.

Keiner der beiden Bushs hat demnach bei der Wahl für Trump gestimmt: Der Vater entschied sich für die Demokratin Hillary Clinton und der Sohn für „keinen der Genannten“. Bush Junior wirft Trump vor, öffentlichen Zorn anzufachen, aber das harscheste Urteil kommt von seinem Vater.

„Ich mag ihn nicht“, sagte er dem Autoren nach dessen Angaben im Mai 2016. „Ich weiß nicht viel über ihn, aber ich weiß, er ist ein Angeber.“ Daher sei er selber nicht zu begeistert, wenn er sich Trump als Führer des Landes vorstelle. Nicht der Dienst an der Öffentlichkeit motiviere Trump, sondern er sei anscheinend von einem „gewissen Ego“ angetrieben.

Von dpa/RND

Das Risiko einer Festnahme hängt wie ein Damoklesschwert über Puigdemont. Der katalanische Separatistenchef, als Regionalpräsident entmachtet, mischt von Belgien aus aber weiter in der Politik mit – und versucht, die Unabhängigkeitsbewegung zu stärken.

04.11.2017

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist aus Angst um sein Leben überraschend zurückgetreten: „Ich habe gefühlt, was heimlich ausgeheckt wird, um auf mein Leben zu zielen.“ In einer TV-Ansprache kritisierte er die Schiitenmiliz Hisbollah sowie deren Schutzmacht Iran.

04.11.2017

Paukenschlag in Österreich: Der prominente Grünen-Politiker Peter Pilz ist nach Vorwürfen von sexueller Belästigung zurückgetreten. Seinen Sitz im Parlament werde er abgeben, kündigte Pilz in Wien an. Dabei nahm er zu den in der Wochenzeitung „Falter“ erhobenen Vorwürfen Stellung.

04.11.2017
Anzeige