Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Erneuerung gefordert: Jusos wollen in den SPD-Landesvorstand
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erneuerung gefordert: Jusos wollen in den SPD-Landesvorstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 21.10.2018
„Die SPD braucht nach wie vor – auch in Brandenburg – eine Erneuerung“, sagt Landesvorsitzende Rica Eller. Quelle: privat
Potsdam

Angesichts magerer Umfragewerte der Brandenburger SPD wollen die Jusos nun im Landesvorstand der Partei mitreden. Mit den stellvertretenden Juso-Landesvorsitzenden Annemarie Wolff und Magnus Pötter sowie dem Juso-Innenexperten Florian Görner haben die Jungsozialisten gleich drei Kandidaten für die Vorstandswahlen beim Landesparteitag am 17. November nominiert, wie Landesgeschäftsführer Chris Mellack am Samstag mitteilte. Derzeit sind die Jusos nicht im Landesvorstand vertreten.

Die SPD braucht nach wie vor – auch in Brandenburg – eine Erneuerung“, sagte die Landesvorsitzende Rica Eller. Themen und Anliegen junger Menschen könnten am besten junge Menschen selbst vertreten, betonte sie. „Wir sind sicher, dass die SPD Brandenburg Vorreiter bei der Erneuerung der Partei sein wird und die jungen Menschen mit unseren Kandidatinnen und Kandidaten eine starke Stimme im neuen Landesvorstand haben werden.“

Von RND/dpa

In Saudi-Arabien herrscht allein der Monarch, auf Basis des islamischen Rechts. Wahlen und Parteien gibt es nicht. Nun wurde ein bekannter Regimekritiker getötet. Wie reagiert Deutschland, das über die Jahre viele Waffen an den Wüstenstaat verkauft hat?

21.10.2018

Nach den chaotischen Zuständen bei der afghanischen Parlamentswahl am Samstag haben am Sonntag 401 Wahlzentren im ganzen Land geöffnet. Und wieder gibt es Tote: Mindestens elf Zivilisten wurden am Sonntag bei einer Explosion im Osten des Landes getötet.

21.10.2018

Ursula von der Leyen hat laut einem Zeitungsbericht den Soldaten und Beamten der Bundeswehr eigenständige Kontakte zu den Abgeordneten des Bundestags untersagt. Die Opposition ist empört und spricht von einem „Maulkorb“.

21.10.2018