Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Erdogan könnte kolossal scheitern“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Erdogan könnte kolossal scheitern“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 22.06.2018
Der deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli hofft auf einen Demokratisierungsprozess nach der Türkeiwahl. Quelle: dpa
Ankara

Der deutsch-türkische Autor Dogan Akhanli hofft bei einer möglichen Wahlniederlage von Recep Tayyip Erdoğan bei den türkischen Parlamentswahlen am Sonnabend auf einen Demokratisierungsprozess. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte er: „Wenn Erdogan diese Wahl gewinnt und die neue Verfassung in Kraft tritt, ist sein Plan nicht mehr aufzuhalten: Er will Diktator sein. Aber ich habe die Hoffnung, dass genau das Gegenteil eintritt: Erdogan könnte kolossal scheitern.“

Akhanli floh 1991 ins politische Asyl nach Deutschland. 2017 schrieb er Schlagzeilen, als er in Granada von Interpol verhaftet wurde. Akhanli durfte das Land zwei Monate nicht verlassen, weil eine Auslieferung an die Türkei geprüft wurde. Dem RND sagte der 61-Jährige jetzt, er fühle sich derzeit sicher in Europa, checke aber vor jeder Auslandsreise die Beziehungen des Landes zu der Türkei und Deutschland.

Er sei durch die Erfahrung nicht traumatisiert worden, anders als 2010, als er in der Türkei verhaftet und mehrere Monate eingesperrt wurde. „Mein Vater war während meiner Haftzeit gestorben. Ich kam als depressiver Mensch nach Hause. Das ist jetzt anders, es geht mir gut. Ich konnte sogar meine Blockade überwinden und wieder auf Türkisch schreiben.“ Über seine Erfahrung hat Akhanli das Buch „Verhaftung in Granada“ veröffentlicht.

Von RND

Zum Treffen am Sonntag lädt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weitere Staats- und Regierungschefs ein. Es soll um Möglichkeiten in der Flüchtlingspolitik gehen.

22.06.2018

Die Angriffe der von Saudi-Arabien geführten Koalition auf die Stadt Hodeida im Jemen haben laut UN Tausende Menschen zur Flucht gezwungen. 100.000 sind vom Tod bedroht.

22.06.2018

Das russische Außen- und das Verteidigungsministerium werfen den USA und der OPCW vor, sich im Falle der Ermittlungen zu den mutmaßlichen Chemiewaffenangriffe in Syrien auf falsche Beweise zu stützen.

22.06.2018