Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Eklat - Schulz kanzelt die Union ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Eklat - Schulz kanzelt die Union ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 10.01.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, rechts) wurde in der versammelten Sondierungsrunde vom SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz gerügt. Quelle: ap
Anzeige
Berlin

Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND, Donnerstag) aus Teilnehmerkreisen beschwerte sich SPD-Parteichef Martin Schulz in der großen Verhandlungsrunde am Dienstagabend bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das Weitergeben von Informationen an die Öffentlichkeit. „Durch die Indiskretionen wird die Unionsseite ihrer staatspolitischen Verantwortung nicht gerecht“, sagte Schulz. Es gebe auf Unionsseite Leute, „die den Sondierungen schweren Schaden zufügen“. Er habe die Hoffnung gehabt, die Verhandlungen würden anders verlaufen als die gescheiterten Jamaika-Gespräche, sagte der SPD-Vorsitzende. Seine Partei habe dagegen „dem medialen Druck standgehalten“. Ähnlich kritisch äußerten sich die SPD-Politiker Stephan Weil und Thorsten Schäfer-Gümbel, aus deren Verhandlungsgruppen zuvor Ergebnisse an die Öffentlichkeit geraten waren. Nach Informationen des RND äußerte Angela Merkel die Hoffnung, dass sich so etwas nicht noch einmal wiederhole. Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder beteiligte sich an der Debatte und verwies auf regelmäßige Durchstechereien in Berlin.

In den vergangenen Tagen waren unter anderem Ergebnisse der Arbeitsgruppen Wirtschaft/Verkehr und Energie/Klimaschutz/Umwelt bekannt geworden. Das RND hatte am Montag über eine Einigung der Verhandlungspartner auf eine Verschiebung des nationalen Klimaziels für 2020 berichtet sowie am Dienstag über eine Einigung bei der Zuwanderung von Fachkräften.

Von Rasmus Buchsteiner und Gordon Repinski/RND

Der südkoreanische Präsident Moon Jae In zeigt sich nach der Wiederaufnahme der Gespräche offen für ein Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. Allerdings stellte Moon Bedingungen und warnte vor zu hohen Erwartungen.

10.01.2018

Von Brüssel aus will der bisherige Chef der katalanischen Regionalregierung wiedergewählt werden. Strittig ist, ob das juristisch überhaupt möglich ist. Wie will er aus der Ferne regieren?

10.01.2018

Neue Hoffnung für den inhaftierten Türkei-Korrespondenten Deniz Yücel. Am Mittwoch beraten türkische Verfassungsrichter über Haftbeschwerden inhaftierter Journalisten. Ihre Entscheidung könnte auch das Verfahren gegen Yücel beeinflussen.

10.01.2018
Anzeige