Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Einheitsdenkmal wird 2,5 Millionen Euro teurer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Einheitsdenkmal wird 2,5 Millionen Euro teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 19.04.2018
Die Computergrafik zeigt den Entwurf von der Choreographin Sasha Waltz und der Stuttgarter Szenografen Milla & Partner für das in Berlin geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal Quelle: dpa
Berlin

Das Berliner Einheits- und Freiheitsdenkmal wird teurer als geplant. Das geht aus einem Bericht von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hervor, der dem Haushaltsausschuss des Bundestages zugeleitet worden ist und dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Damit steigen die kalkulierten Kosten um rund 2,5 Millionen Euro gegenüber dem Stand vom April 2016.

Grund ist unter anderem eine erhöhte Vergütung für die für Planung und bauliche Realisierung zuständige Agentur „Milla & Partner“, die das Unternehmen „wegen der zeitlichen Verzögerungen und zahlreicher Risiken“ gefordert hatte.

Sockel-Sanierung mehr als 900.000 Euro

Darüber hinaus geht es um Mehrkosten für die Sanierung des Sockels für das Denkmal von 940.000 Euro, die der Bund übernehmen soll. Laut Bericht ist für den Verkauf des Grundstücks vom Land Berlin an den Bund entgegen anderslautender Berichte noch kein fester Preis vereinbart.

Der weitere Zeitplan für die Errichtung des Denkmals für die Errichtung des Denkmals hänge maßgeblich vom Abschluss des Grundstückserwerbs ab, heißt es in der Vorlage. Der Haushaltsausschuss des Bundestages muss dem überarbeiteten Finanzierungskonzept noch zustimmen. Zuletzt war eine Einweihung des Denkmals im Herbst 2019 angestrebt worden.

Von RND/Rasmus Buchsteiner

Der junge Mann, der am Dienstag mit einem Gürtel auf einen Israeli zuschlug, hat sich der Polizei gestellt. Das berichtet die „Bild“. Der Täter soll ein Flüchtling aus Syrien sein.

19.04.2018

Aus Sicht Südkoreas und der USA ist die atomare Abrüstung Nordkoreas die Bedingung für die Normalisierung der Beziehungen. Doch wie stehen die Chancen dazu? Gut, sagt Südkoreas Präsident. Wenn das stimmt, wäre es eine Sensation.

19.04.2018

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist zu Besuch in Berlin. Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel will er über mögliche Reformen der Europäischen Union sprechen. Bis Mitte des Jahres soll es eine Einigung geben.

19.04.2018