Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Einen echten Handelskrieg können sich beide Seiten nicht leisten“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Einen echten Handelskrieg können sich beide Seiten nicht leisten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 02.06.2018
Die US-Zölle könnten am Ende auch die amerikanische Industrie schädigen. Quelle: dpa
Berlin

Die Geschäftsführerin amerikanischen Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany), Eveline Metzen, rechnet trotz der Eskalation der vergangenen Tage mit einer Einigung im amerikanisch-europäischen Zollstreit. „Amerikaner und Europäer sammeln jetzt Verhandlungsmasse.

Ich bin zuversichtlich, dass sie sich am Ende auf einen Deal werden verständigen können“, sagte Metzen den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Einen echten Handelskrieg können sich beide Seiten nicht leisten“, fügte sie hinzu.

Nicht nur die Vergeltungsmaßnahmen der EU, sondern auch die US-Zölle selbst könnten die amerikanische Wirtschaft belasten, sagte Metzen. „Die im Vergleich zu den Stahlherstellern ungleich wichtigere stahlverarbeitende Industrie in den USA ist auf Importe angewiesen.

Die Unternehmen in dieser Branche werden durch die Zölle geschwächt“, warnte die Expertin. Deshalb sehe die US-Wirtschaft den Kurs der Trump-Regierung in ihrer Mehrheit kritisch. „Der größte Teil der amerikanischen Wirtschaft lehnt neue Strafzölle im internationalen Handel schlicht ab“, betonte Metzen.

Von RND

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker beklagt eine schwindende Zuneigung der Europäer zueinander. Sie hätten verlernt, einander zu mögen, sagt er im RND-Interview. Ganz andere Töne schlägt der Luxemburger allerdings gegenüber Amerikanern und Chinesen an.

02.06.2018

In der US-Diplomatie steht die nächste Volte an: Der US-Präsident will sich am 12. Juni nun doch mit Nordkoreas Machthaber in Singapur treffen. Vor einer Woche hatte Trump dem Gipfel überraschend eine Absage erteilt.

01.06.2018

Justizministerin Barley will der Mietpreisbremse mehr Durchschlagskraft verleihen. Vermieter sollen nicht mehr nach Lust und Laune die Preise anheben können.

01.06.2018