Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt EU zieht Russland-Botschafter aus Moskau ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU zieht Russland-Botschafter aus Moskau ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 23.03.2018
Die EU-Kommission bestellt den Russland-Botschafter für Konsultationen aus Moskau ab. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Es handele sich dabei aber um eine „Maßnahme“, keine „Sanktion“ gegen Russland, erklärte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte in der Nacht zu Freitag.

Beim EU-Gipfel in Brüssel hatte Großbritannien zuvor Rückendeckung bekommen. Die 28 Staaten hätten einheitlich festgestellt, dass Russland sehr wahrscheinlich für den Anschlag verantwortlich sei, sagte Kanzlerin Angela Merkel am frühen Freitagmorgen. „Eine andere plausible Erklärung gibt es nicht“, twitterte auch EU-Ratspräsident Donald Tusk. Moskau weist eine Verantwortung für die Vergiftung zurück.

Sergej Skripal und seine Tochter Yulia befinden sich zwei Wochen nach dem Giftanschlag noch immer in einem kritischen Zustand. Sie waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank im englischen Salisbury gefunden worden. London beschuldigte den russischen Präsidenten Wladimir Putin als Drahtzieher. Der Streit entwickelte sich zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen beiden Ländern samt Sanktionen. So ordneten sowohl Großbritannien als auch Russland unter anderem die Ausweisung von 23 Diplomaten des jeweils anderen Landes an.

Von RND/AP/dpa

Deutsche Stahl- und Aluminiumproduzenten atmen auf. Die US-Regierung nimmt die EU von den Strafzöllen vorerst aus. Eine ganze Reihe von Einfuhrbeschränkungen soll es dagegen bei chinesischen Produkten geben.

23.03.2018

Trumps Personal-Karussell dreht sich weiter: Sein Sicherheitsberater Herbert Raymond muss gehen. John Bolton wird sein Amt übernehmen.

23.03.2018

Man hört es immer wieder, in Talkshows ebenso wie bei UN-Konferenzen: Wer Elend verhindern will, muss die Fluchtursachen bekämpfen. Doch tatenlos sieht die Welt jetzt zu, wie die Türkei Zehntausende Kurden aus Afrin vertreibt.

23.03.2018
Anzeige