Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt EU übt Kritik an Trumps Fristverlängerung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU übt Kritik an Trumps Fristverlängerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 01.05.2018
Die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström werde ihre Diskussionen mit US-Handelsminister Wilbur Ross und dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer fortsetzen, teilte die Kommission mit. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission hat wenig Verständnis für die jüngste Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Zollstreit. Dass europäische Unternehmen erneut nur befristet von den neuen US-Zöllen ausgenommen würden, verlängere die Unsicherheit auf den ohnehin schon beeinflussten Märkten, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstagmorgen mit.

Die EU müsse „vollständig und dauerhaft“ von den Maßnahmen ausgenommen werden. Diese seien nicht mit Sicherheitsinteressen zu rechtfertigen.

Die Kommission schloss zudem erneut Zugeständnisse aus. „Als langjähriger Partner und Freund der USA werden wir nicht unter Drohungen verhandeln“, heißt es in der Stellungnahme. Erst wenn der Streit um die Zölle beigelegt sei, könne es Verhandlungen über Handelserleichterungen geben, die US-Unternehmen, wie von Trump gefordert, einen besseren Zugang zum europäischen Markt ermöglichen könnten.

Zur Konfliktlösung soll es nun weitere Gespräche geben. Die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström werde ihre Diskussionen mit US-Handelsminister Wilbur Ross und dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer fortsetzen, teilte die Kommission mit. Zudem gilt es als sicher, dass die EU nun die Vorbereitungen für mögliche Vergeltungszölle weiter vorantreiben wird. Sie könnten US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans treffen.

Trump hatte am Montagabend in Washington angekündigt, EU-Unternehmen bis auf weiteres nicht dauerhaft von seinen neuen Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte auszunehmen. Eine zum 1. Mai auslaufende Ausnahmeregelung wurde lediglich bis zum 1. Juni verlängert.

Von dpa/RND

Israels Regierung schlägt Alarm: Teheran habe heimlich Pläne zum Bau einer Atombombe aufbewahrt. Netanjahu empfiehlt daher den USA, aus dem Iran-Abkommen auszusteigen. Die EU-Kommission zweifel Israels Informationen über den Iran an.

01.05.2018

Es ist wohl die schlechteste aller möglichen Varianten: Der US-Präsident verschiebt nochmals die Entscheidung über Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. Er verstärkt mit seinem Zickzackkurs die Unsicherheit im transatlantischen Handel.

01.05.2018

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat dem Iran vorgeworfen, an der Entwicklung von Nuklear-Waffen zu arbeiten. Dem Mossad lägen Beweise für ein „geheimes Atomarchiv“ in Teheran vor.

30.04.2018
Anzeige