Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Dobrindt: Nationale Maßnahmen „weiter notwendig“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dobrindt: Nationale Maßnahmen „weiter notwendig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 29.06.2018
CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt will trotz der Beschlüsse des EU-Gipfels zur Flüchtlingspolitik an dem Plan von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) festhalten, auf nationaler Ebene an der Grenze abzuschieben: „Im Gipfelpapier sind klar nationale Maßnahmen zur Bekämpfung der Sekundärmigration innerhalb Europas vorgesehen. Der Europäische Rat hat damit unseren Kurs bestätigt, europäische Lösungen und nationale Maßnahmen zu verbinden“, sagte Dobrindt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir sind bereit das aufzugreifen und halten nationale Maßnahmen weiter für notwendig.“

Damit verschärfte Dobrindt seine Rhetorik gegenüber Kanzlerin Angela Merkel. Am Freitag hatte er in Berlin zunächst gesagt: „Ich stelle fest, dass zur Vermeidung von Sekundärmigration das Ergreifen von nationalen Maßnahmen ausdrücklich im Ratspapier vorgesehen ist: „Die Mitgliedstaaten sollten alle erforderlichen internen Rechtsetzungs- und Verwaltungsmaßnahmen gegen diese Migrationsbewegungen treffen und dabei eng zusammenarbeiten.““

Von RND

Am Montag wird Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Passau das neue Präsidium der Bayerischen Grenzpolizei eröffnen. Es ist ein Termin ganz nach seinem Geschmack, er kann Härte und Sicherheit versprechen. Doch die Polizei-Gewerkschaft spricht von einer „Mogelpackung“. Den Grund erfährt man vor Ort.

29.06.2018

Der Beschluss zum Gemeinsamen Europäischen Asylsystem sollte eine gute Nachricht sein. Und doch melden sich kurz nach Bekanntgabe erste Kritiker zu Wort. Darunter auch Filiz Polat von den Grünen.

29.06.2018

Aktive Sterbehilfe ist in Deutschland nicht erlaubt, allerdings war die Rechtslage bislang schwammig, wenn es um die Vergabe von todbringenden Betäubungsmitteln an sterbenskranke Menschen ging – das will das Bundesgesundheitsministerium nun ändern.

29.06.2018
Anzeige