Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Deutschland lehnt Großteil der Asylanträge von Türken ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutschland lehnt Großteil der Asylanträge von Türken ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 13.09.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zu den Ablehnungsbegründungen habe sich das Bundesamt nicht äußern wollen, berichtet der Tagesspiegel. Jeder Fall werde einzeln geprüft und entschieden, ließ die Behörde mitteilen.

Das Ausländerzentralregister habe zum 31. August insgesamt 6.784 türkische Staatsbürger als ausreisepflichtig ausgewiesen, hieß es weiter. Einzelne Bundesländer würden sogar weiter abgelehnte Asylbewerber in die Türkei abschieben. So habe das Land Berlin im laufenden Jahr schon vier und Sachsen zwei Türken in ihre Heimat abgeschoben.

Pro Asyl: Bundesregierung nimmt Menschenrechtslage in der Türkei nicht zur Kenntnis

Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, vermutet dem Bericht zufolge, dass bei den Entscheidungen „die aktuellen Gefährdungen in der Türkei“ nicht berücksichtigt wurden. Die Lage in dem Land verschlechtere sich in einem galoppierenden Tempo, dem müsse Rechnung getragen werden, sagte Burkhardt der Zeitung. Der Bundesregierung wirft er mit Blick auf die Asyldaten vor, die Menschenrechtslage in der Türkei nicht zur Kenntnis zu nehmen: „Wenn die CDU der Türkei in ihrem Wahlprogramm mangelnde Rechtsstaatlichkeit bescheinigt, dann muss dies Konsequenzen haben.“

Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge beantragten nach der Niederschlagung des Putschversuchs in der Türkei Mitte vergangenen Jahres knapp 8.500 türkische Staatsbürger Schutz in Deutschland. In der Türkei wurden seither schätzungsweise mehr als 150.000 Staatsbedienstete entlassen, denen Verbindungen zu den mutmaßlichen Putschisten angelastet werden. Tausende Soldaten, Polizisten, Lehrer, Journalisten und Oppositionelle sitzen ohne Anklage im Gefängnis.

Von RND/epd

Aung San Suu Kyi, Friedensnobelpreisträgerin und Regierungschefin von Myanmar, hat ihre Teilnahme an der UN-Vollversammlung in New York abgesagt. Die 72-Jährige steht international in der Kritik, weil sie nichts gegen die brutale Verfolgung der muslimischen Minderheit der Rohingya in ihrem Land unternimmt.

13.09.2017

Der EU-Kommissionspräsident erklärt in seiner Rede zur Lage der Union, wie er sich die Europäische Union künftig vorstellt. Einen radikalen Umbau will er nicht.

13.09.2017

Der Countdown zu der fragwürdigen Abstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens wird zur Bewährungsprobe für die Demokratie Spaniens. Die Polizei soll das von der Justiz untersagte Referendum verhindern. Doch Hunderttausende beharren auf dem Recht auf Selbstbestimmung.

13.09.2017
Anzeige