Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Deutschland, USA, Kanada und Frankreich stützen britische Skripal-Ergebnisse
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutschland, USA, Kanada und Frankreich stützen britische Skripal-Ergebnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 06.09.2018
In dem Krankenhaus von Salisbury wurden Sergej Skripalk und seine Tochter Julia behandelt Quelle: Steve Parsons/PA Wire/dpa
Anzeige
Berlin

Großbritannien hat von seinen wichtigsten Bündnispartnern Rückendeckung für die Einschätzung bekommen, dass zwei russische Agenten den Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia verübt haben sollen. In einer gemeinsamen Erklärung Frankreichs, Deutschlands, der USA, Kanadas und Großbritanniens hieß es am Donnerstag, man habe „volles Vertrauen“ in die entsprechenden britischen Ermittlungsergebnisse, die auch beinhalteten, dass „diese Operation mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf hoher Regierungsebene gebilligt wurde“.

Die Erklärung könnte die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen weiter belasten. Eine ähnliche Erklärung zu vorläufigen britischen Ermittlungsergebnissen hatte im März zur Ausweisung von russischen Diplomaten aus zahlreichen westlichen Ländern geführt. Russland hatte mit der Ausweisung etwa genauso vieler Botschaftsangehöriger dieser Länder reagiert.

Zwei Verdächtige international gesucht

Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie waren mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Beide entkamen nur knapp dem Tod. Sie leben inzwischen an einem geheimen Ort.

Erst am Mittwoch hatten die britische Polizei und Staatsanwaltschaft Fahndungsfotos und Namen von zwei russischen Verdächtigen veröffentlicht. Gesucht werden nun per internationalem Haftbefehl Alexander Petrow und Ruslan Boschirow. Die britische Polizei geht jedoch davon aus, dass es sich dabei nicht um die echten Namen der beiden Männer handelt.

Der britischen Premierministerin Theresa May zufolge sollen sie Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU sein, für den auch Skripal einst tätig war. Sie machte erneut den Kreml für den Anschlag verantwortlich. „Das war keine nichtautorisierte Operation. Sie war so gut wie sicher außerhalb des GRU von höherer Stelle im russischen Staat abgesegnet“, sagte die Regierungschefin am Mittwoch im Parlament in London. Moskau warf sie „Verschleierung und Lügen“ vor.

Von RND/dpa

Die rechten Demonstrationen in Chemnitz sind auch ein Zeichen von Demokratie, sagt der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU). Das politische Angebot jenseits der AfD sei zu eng geworden. Seiner Meinung nach hätten sich nach den Ausschreitungen eigentlich alle „einig sein müssen“.

06.09.2018

Das neue Familiennachzug-Gesetz kommt nicht in die Gänge – laut dem Auswärtigem Amt erhielten im August nur 42 Familienmitglieder von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus ein Visum. Das monatliche Kontingent liegt bei 1000 Angehörigen.

06.09.2018

Im großen RTL- und n-tv-Interview kritisiert Merkel die AfD scharf und widerspricht Horst Seehofer. Die Demonstrationen von Chemnitz werden ebenfalls thematisiert. Doch wie hat sich Angela Merkel geschlagen? Eine Analyse.

06.09.2018
Anzeige