Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Deutscher in der Türkei inhaftiert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutscher in der Türkei inhaftiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 18.04.2018
Menschenrechts-Aktivisten demonstrieren im Oktober 2017 vor einem Gericht in Istanbul (Türkei). Quelle: dpa
Istanbul

 Wie die Anwältin Gülhan Kaya bestätigte, ist in der Türkei gegen einen weiteren deutschen Staatsbürger erlassen worden. Der Reporter Adil Demirci sei am Dienstag in Istanbul unter anderem wegen Terrorpropaganda in Untersuchungshaft genommen worden, sagte Kaya und bestätigte damit einen Bericht der linken Nachrichtenagentur Etha. Der Kölner mit deutscher und türkischer Staatsbürgerschaft war vor vier Tagen festgenommen worden.

Die bis zum Dezember in der Türkei inhaftierte Journalistin Mesale Tolu hatte am Freitag via Twitter mitgeteilt, dass Demirci und zwei weitere Mitarbeiter der Etha in der Nacht zu Freitag festgenommen worden seien.

Demzufolge hatte sich Demirci zum Zeitpunkt seiner Verhaftung für einen Urlaub in der Türkei aufgehalten. Auch Tolu arbeitete bis zu ihrer Inhaftierung für die Etha. Sie war im Dezember aus der U-Haft entlassen worden, darf die Türkei aber nicht verlassen.

Das Auswärtige Amt hatte zuvor mitgeteilt, aus politischen Gründen seien noch vier Bundesbürger in der Türkei in Haft. Bei einem davon handelt es sich um den 73-jährigen Doppelstaatsbürger Enver Altayli, die Namen der anderen drei sind nicht bekannt.

Von RND/dpa

Ermittler sollen im Kampf gegen Kriminelle und Terroristen einfacher an elektronische Beweise herankommen können. Die häufig im Ausland gespeicherten Daten von Chat-Programmen oder Email-Diensten sollen demnach binnen weniger Tage verfügbar sein. Zudem will die EU-Kommission den Personalausweis sicherer machen.

18.04.2018

Die spanische Justiz hat die Entscheidung der deutschen Richter im Fall des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont kritisiert. Laut dem Obersten Gerichtshof in Madrid gebe es durchaus Indizien, die den Vorwurf der Rebellion bestärken würden.

18.04.2018

Der große Proeuropäer Emmanuel Macron kam erwartungsgemäß mit ambitionierten Plänen nach Straßburg ins Europäische Parlament. Ohne eine Übereinkunft zwischen Frankreich und Deutschland dürfte in Europa allerdings wenig vorangehen. Dafür sind auf beiden Seiten Zugeständnisse nötig, meint RND-Korrespondentin Mirjam Moll.

18.04.2018