Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Mafiaboss“ gegen „Schleimball“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Mafiaboss“ gegen „Schleimball“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 13.04.2018
US-Präsident Donald Trump und Ex-FBI-Direktor James Comey. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Er wurde von Donald Trump aus dem Amt entlassen, nun hat er ein Buch über den US-Präsidenten geschrieben: Ex-FBI-Direktor James Comey geht darin hart mit dem Präsidenten ins Gericht. Trump sei „unethisch“ und „losgelöst von der Wahrheit“, heißt es in dem Werk „A Higher Loyalty“, das kommende Woche in den USA erscheinen soll.

Comey beschreibt Trump darin als einen Mann, dessen Führungsstil vom eigenen Ego getrieben sei. Zudem sei Trump eine „Art Mafiaboss“, der die Grenzen zwischen Polizeiarbeit und Politik habe verwischen wollen. Trump habe außerdem versucht, mit Blick auf die Ermittlungen zu einer russischen Einmischung Druck auf ihn auszuüben.

„Donald Trumps Präsidentschaft bedroht vieles von dem, das in dieser Nation gut ist“, schreibt Comey. Die US-Regierung bezeichnet er als einen „Waldbrand“, den selbst ethisch gesinnte Top-Politiker in den Reihen der Administration nicht eindämmen könnten.

Trump nennt Comey einen „unethischen Schleimball“

Es dauerte nur wenige Stunden, bis der US-Präsident auf die Attacken seines ehemaligen Geheimdienstchefs reagierte – und zwar wutentbrannt. Comey sei ein „unaufrichtiger Schleimball“ und sollte für die Preisgabe vertraulicher Informationen strafrechtlich verfolgt werden, twitterte Trump am Freitag. Comey sei zudem ein „schwacher und unethischer Schleimball“ und ein schrecklicher Direktor der Bundespolizei gewesen. „Es war mir eine große Ehre, James Comey zu feuern!“

„A Higher Loyalty“ lehnt sich an Comeys öffentlichen Aussagen sowie persönlichen Notizen über Zweiergespräche mit Trump an. Details über die Treffen hatte der nach eigenem Bekunden schriftlich festgehalten, weil er zunehmend Zweifel an der Integrität des Präsidenten gehegt habe.

Seine Ermittlungen zu Kontakten zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland führten aus Comeys Sicht zu seiner Entlassung als FBI-Chef im Mai 2017. Der Präsident selbst hatte Comeys Entlassung mit dessen Handhabung von FBI-Ermittlungen zu Hillary Clintons E-Mail-Praktiken in ihrer Zeit als US-Außenministerin begründet.

Pikante Details über Ermittlungen gegen Prostituierte

In seinem Buch legt Comey mit neuen Einzelheiten über seinen nach: Der damalige Heimatschutzminister John Kelly, aktuell Stabschef im Weißen Haus, habe seinen Rücktritt angeboten – aus Abscheu über die Art und Weise, in der Comey gefeuert wurde.

Die Absetzung von Comey zog die Einsetzung von FBI-Sonderermittler Robert Mueller nach sich. Dieser prüft nun nicht nur eine mutmaßliche russische Einmischung in die US-Wahl 2016, sondern auch den Vorwurf, wonach Trump mit dem Rauswurf Comeys die Justiz behindert habe. Der Präsident hat dies zurückgewiesen und Comey zuletzt als „Lügner“ und „Angeber“ bezeichnet.

Vor allem intime Passagen in „Higher Loyalty“ dürften Trump in Rage versetzen. An einer Stelle schildert Comey ein Zweiergespräch, in dem der Präsident ihn wiederholt um Untersuchungen zu Gerüchten gebeten habe, wonach russische Prostituierte in einem Hotelzimmer in Moskau auf Trumps Bett uriniert hätten. FBI-Ermittlungen sollten nach Trumps Vorstellungen zeigen, dass das Ganze eine Lüge sei. Comey hatte nach eigenen Angaben den Eindruck, dass der Präsident eine Untersuchung haben wollte, um First Lady Melania zu beschwichtigen.

Allein gegen die Mafia

Der Ex-FBI-Direktor beschreibt zudem ausführlich sein erstes Treffen mit Trump nach der Präsidentschaftswahl 2016. An der Zusammenkunft im Januar 2017 im Trump Tower in New York nahmen demnach Vizepräsident Mike Pence, Trumps erster Stabschef Reince Priebus und der damalige Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn teil, der später über eine Lüge in der Russland-Affäre stolpern sollte.

Als der damalige Geheimdienstdirektor James Clapper die künftige US-Regierung im Trump Tower über Erkenntnisse zu einer russischen Einmischung in die Wahl informiert habe, sei er erstaunt darüber gewesen, was das Team von Trump nicht gefragt habe, schrieb Comey. „Sie standen kurz davor, die Führung eines Landes zu übernehmen, das von einem ausländischen Feind attackiert worden war, hatten jedoch keine Fragen über mögliche künftige russische Bedrohungen. Stattdessen wurde daraus dann eine Strategiesitzung zur Frage, wie das, was wir ihnen gerade erzählt haben, der Öffentlichkeit verkauft werden könnte.“ Er habe sich an seine Zeit als Staatsanwalt in Manhattan erinnert gefühlt, als er gegen die italienische Mafia ermittelt habe, schrieb Comey.

Von ap/dsc/RND

Im Saarland sind drei Terrorverdächtige festgenommen worden. Spezialeinheiten hätten die drei Syrer im Alter von 21, 23 und 27 Jahren am Donnerstag im Raum Saarlouis gefasst, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz und das Landespolizeipräsidium (LPP) Saarland am Freitag mit.

13.04.2018

Vor anderthalb Jahren wollte die Bundesregierung mit einer Auflage regeln, wo Flüchtlinge in den ersten drei Jahren nach ihrer Ankunft leben. Bisher setzen allerdings nur sieben Bundesländer diese Regelung auch um.

13.04.2018

Die Absage aus Berlin zu einem möglichen Vergeltungsschlag gegen Syrien kam schnell und eindeutig. Der FDP-Außenpolitiker Lambsdorff hält die Ankündigung der Kanzlerin für vorschnell – und sieht die Bündnissolidarität in Gefahr.

13.04.2018
Anzeige