Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt De Maizière beklagt Verzögerung bei Polizeiaufbau
Nachrichten Politik Deutschland / Welt De Maizière beklagt Verzögerung bei Polizeiaufbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 22.11.2017
Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) fürchtet durch die verzögerte Regierungsbildung negative Folgen für die innere Sicherheit in Deutschland. „Die unklare Lage hat nicht unerhebliche Auswirkungen auf Finanzfragen. Einige Ausgaben können nicht erfolgen, weil es in dieser Phase keinen Bundeshaushalt gibt. Zum Beispiel ist für zusätzliche Polizeistellen, die ich bei den Sondierungen erkämpft habe, noch kein rechtlicher Rahmen vorhanden“, sagte de Maizière im Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), „das ist sehr ärgerlich“.

Konkret gehe es unter anderem um eine neue Ausbildungsstelle für die Bundespolizei. „Dafür kann ich wegen des fehlenden Haushalts nicht die vorbereiteten Entscheidungen treffen. Zusätzliche Polizistenstellen verzögern sich jetzt.“ Der CDU-Politiker forderte strenge Auswahlkriterien. „Wir wollen weder Rechts- noch Linksextremisten noch Menschen in der Polizei haben, die diesen Staat ablehnen – also natürlich auch keine Reichsbürger“, erklärte de Maizière.

Von Gordon Repinski/Jörg Köpke/RND

Deutschland / Welt Gescheiterte Jamaika-Sondierung - Thomas de Maizière kritisiert FDP

Der geschäftsführende Innenminister Thomas de Maizière hat die FDP wegen des Abbruchs der Jamaika-Verhandlungen angegriffen. Dem RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) gegenüber erklärte er: Der Abbruch sein unnötig und eine Einigung möglich gewesen.

22.11.2017

Der Bundespräsident sucht in Einzelgesprächen weiter nach Wegen aus der Regierungsbildungskrise – bisher allerdings ohne Ergebnis. Derweil geraten die gescheiterten Sondierungsparteien ins Visier der Werbegag-Texter.

22.11.2017

Trotz guter Konjunktur steigen die Ausgaben für Hartz IV: Das bringt die Finanzplanung des Bundes durcheinander. Das Finanzministerium stellt nun zusätzliche Mittel bereit.

22.11.2017
Anzeige