Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt DIHK-Chef kritisiert wirtschaftspolitische Ideenlosigkeit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt DIHK-Chef kritisiert wirtschaftspolitische Ideenlosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.11.2017
Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Quelle: Hannibal Hanschke
Berlin

Vor den Jamaika-Sondierungen zum Thema Wirtschaft am Freitag kritisieren deren Vertreter die bisherige Orientierungslosigkeit von Union, FDP und Grünen bei dem Thema. „Aus den Jamaika-Sondierungen lässt sich noch keine gemeinsame wirtschaftspolitische Leitidee erkennen. Ein solches Ziel braucht unser Land aber dringend“, kritisierte Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND, Samstagausgaben). Schweitzer forderte einen „Koalitionsvertrag für Investitionen“ mit drei Schwerpunkten. „Wir müssen in die Menschen investieren, in eine moderne Infrastruktur und in mehr Freiraum für Unternehmen.“

Trotz besserer Gesamtlage beurteilten viele Firmen Standortfaktoren schlechter als vor vier Jahren, klagte der DIHK-Chef. „Der Fachkräftemangel ist inzwischen das größte Geschäftsrisiko für deutsche Unternehmen. Hier brauchen wir ein besseres Ganztagsschulangebot, gute Weiterbildung sowie eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen.“ Auch in die Infrastruktur müsse mehr investiert werden, verlangte Schweitzer. „Erfolgreiche Betriebe brauchen Breitbandverbindungen, Straßen und Energieleitungen. Sie sind die Lebensadern unserer Wirtschaft.“

Darüber hinaus warb der DIHK-Chef für eine unternehmerfreundlichere Politik. „Allzu oft fühlen sich heute Betriebe von Politik und Verwaltung ausgebremst. Vielen Unternehmen fehlt die Akzeptanz für ihre Tätigkeit vor Ort. Sie wünschen sich einfachere Planungsprozesse und Genehmigungen“, sagte er. „Hier kann die Koalition viel beitragen. Vieles davon kostet noch nicht einmal Geld, sondern einfach etwas Mut.“

Von RND

Der saarländische Linken-Oppositionsführer Oskar Lafontaine fordert vor der Bundesvorstandssitzung der Linken in Migrationsfragen mehr Realismus von seiner Partei.

09.11.2017

Russland hat vor der US-Präsidentschaftswahl mit Hilfe von Twitter-Meldungen von negativen Nachrichten über Donald Trump abzulenken versucht. Eine Analyse gelöschter Twitter-Konten zeigt, wie russische Handlanger die Aufmerksamkeit auf Kritik an den Mainstream-Medien und Hillary Clinton lenkten.

09.11.2017

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat vor einem Sonderausschuss von den G-20-Krawallen als Terror gesprochen – und erneut bedauert, dass er sein Sicherheitsversprechen nicht halten konnte. Wäre es zu Todesopfer gekommen, hätte er sein Amt niedergelegt, so Scholz.

09.11.2017