Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Cem Özdemir verzichtet auf Fraktionsvorsitz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Cem Özdemir verzichtet auf Fraktionsvorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 06.01.2018
Der Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, verzichtet auf den Fraktionsvorsitz. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Überraschend hat Cem Özdemir gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ seinen Rückzug im Rennen um den Fraktionsvorsitz im Bundestag verkündet. „Ich habe erkennbar keine Mehrheit. Das muss ich akzeptieren“, sagte der Grünen-Chef der Zeitung. Damit beendet Özdemir die Spekulationen um die Besetzung der Position. Zuvor war unklar, ob sich der Parteivorsitzende bei der Wahl gegen Anton Hofreiter durchsetzen würde. Eine Meinungsumfrage in der Fraktion hatte Parteikreisen zufolge ergeben, dass Özdemir maximal auf 40 Prozent der Stimmen gekommen wäre, schreibt die „FAS“.

Auch bekräftigte der Grünen-Politiker erneut, den Parteivorsitz abgeben zu wollen. Seine neujährige Amtszeit läuft Ende des Monats aus, auf dem Parteitag wählen die Grünen dann eine neue Doppelspitze. Die derzeitige Mit-Vorsitzende Simone Peter hatte mitgeteilt, dass sie weiterhin im Amt bleiben will. Özdemir hingegen sagte im Interview daraufhin, dass es Zeit „für neue Ideen an der Parteispitze“ sei. Anwärter auf die Nachfolge sind der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck und die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock.

Von RND/mkr

Die Oberen sind bereits per Du und telefonieren viel: Bei Union und SPD ist eine neue Annäherung in Gang gekommen, schon vor der ersten offiziellen Sondierungsrunde am Sonntag in Berlin.

06.01.2018

Die Einmischung der EU oder der USA in die Unruhen würde in eine Katastrophe münden, befürchtet unsere Kolumnistin.

06.01.2018

CDU und CSU fordern von der Regierung ein härteres Vorgehen gegen antisemitische Zuwanderer. „Wer jüdisches Leben in Deutschland ablehnt, kann keinen Platz in unserem Land haben“, heißt es im Entwurf für einen Antrag, der dem Bundestag noch im Januar vorgelegt werden soll.

06.01.2018
Anzeige