Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt CSU mahnt SPD zur Verantwortung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CSU mahnt SPD zur Verantwortung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 21.11.2017
CSU-Vize Schmidt: „Die SPD hat auch staatspolitische Verantwortung.“ Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

CSU-Vize Christian Schmidt erhöht den Druck auf die SPD, doch noch für eine Große Koalition zur Verfügung zu stehen. „Die SPD hat auch eine staatspolitische Pflicht. Es zeugt von mangelndem demokratischen Verständnis, sich beleidigt in die Schmollecke zu verziehen und sich der Regierungsverantwortung zu entziehen“, sagte der geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsminister dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

CSU-Politiker Schmidt hält es für möglich, dass mit einem Führungswechsel bei den Sozialdemokraten der Weg für eine Große Koalition doch noch frei werden könnte. SPD-Chef Martin Schulz will sich beim Parteitag Anfang Dezember zur Wiederwahl stellen. Als Kanzlerkandidat und Herausforderer von Angela Merkel war er bei der Bundestagswahl am 24. September gescheitert. Er erhielt am Montag für seine Absage an eine Koalition mit der Union einstimmig Rückendeckung von der Parteiführung.

„Opposition ist Mist“

„Vielleicht braucht die SPD einen anderen Vorsitzenden, um Verantwortung wahrnehmen zu können“, sagte CSU-Vize Schmidt dem RND. „Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung können nicht ernsthaft als die beste Option angesehen werden.“ Der Minister erinnerte an die Worte des früheren SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering: „Opposition ist Mist“.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Die FDP beendet die Jamaika-Gespräche mit einem Knall. Die Liberalen haben am Sonntagabend die Verhandlungen abgebrochen. Doch der Bundespräsident will zunächst keine Neuwahlen ausrufen und fordert von den Parteien Gesprächsbereitschaft. Alle Entwicklungen vom Montag nach dem Ende der Sondierungen in unserem Liveblog.

21.11.2017

Für Deutschland ist es ein doppelter Tiefschlag: Bonn und Frankfurt scheitern mit dem Versuch, zwei einflussreiche EU-Agenturen zu übernehmen, die wegen des Brexit London verlassen. Amsterdam und Paris dürfen sich künftig mit der Arzneimittelbehörde und der Bankenaufsicht schmücken.

20.11.2017

Mit einem Paukenschlag ist die FDP aus den Sondierungen ausgestiegen. Lieber verzichtet sie auf eine Regierungsbeteiligung, als ihre politischen Ziele zu verraten. Doch hinter dem schroffen Abgang der Liberalen steckt noch mehr.

20.11.2017
Anzeige