Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt CO2-Emissionen: Bund kommt kaum voran
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CO2-Emissionen: Bund kommt kaum voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 30.09.2018
Dicke Luft: Im Verkehrsbereich sind die Emissionen seit 2005 nicht gesunken – sondern um 3,8 Prozent gestiegen. Quelle: Jürgen Mahnke/dpa
Berlin

Der Bund kommt bei der Senkung der CO2-Emissionen nur schleppend voran. Seit dem Jahr 2005 konnten die Emissionen im Verkehrssektor, im Gebäudebereich, in der Landwirtschaft und der Abfallwirtschaft lediglich um fünf Prozent gesenkt werden – auf 454 Millionen Tonnen CO2 im Jahr 2016. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Vorgesehen ist bis zum Jahr 2030 eine Absenkung der Emissionen in den Bereichen außerhalb des EU-Emissionshandelssystems um 38 Prozent.

Die FDP wirft der Bundesregierung Konzeptlosigkeit bei der Co2-Reduktion vor. „In den Jahren 2018 bis 2030 sind also noch 33 Prozent zu reduzieren“, sagte die FDP-Umweltpolitikerin Judith Skudelny dem RND. „Es bleibt äußerst abenteuerlich und unklar, wie die Bundesregierung die Reduktionsziele erreichen will.“

Skudelny beklagte eine übermäßige Belastung einzelner Wirtschaftszweige. „Bekannt ist nur, dass der Landwirtschaft das Wasser bis zum Halse steht und in der Abfallwirtschaft schon viel getan wurde.“ Das Bundesweltministerium verwies in seiner Antwort auf die noch nicht abgeschlossene Erarbeitung eines Maßnahmenprogramms, „das die Erreichung der Sektorziele des Klimaschutzplans 2050 bis zum Jahr 2030 sicherstellen soll“.

Von Marina Kormbaki / RND

Im Hambacher Forst hat die Polizei am Samstagabend 77 Baumhäuser der Aktivisten geräumt. Am Sonntag kamen erneut Tausende Demonstranten zu einem Protest-Spaziergang zusammen.

30.09.2018

Nach fünf Tagen an Bord des Rettungsschiffes „Aquarius 2“ können 58 Migranten nun aufatmen: Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat sie an die maltesische Küstenwache übergeben. Und das auf hoher See, da die Seenotretter nicht in Malta anlegen durften.

30.09.2018

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht will mehr tun für abgehängte Regionen, und das in ganz Deutschland. „Ein reines Ostprogramm wäre ein Fehler“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Es gehe viel mehr darum, dass der Staat seine Aufgaben flächendeckend wieder wahrnehme.

30.09.2018