Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr macht der Reservisten-Ausbildung Beine
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr macht der Reservisten-Ausbildung Beine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 12.04.2018
Reservisten unterstützen die Bundeswehr bei verschiedenen Aufgaben. Ihre Ausbildung wird jetzt vereinfacht. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Berlin

Die Bundeswehr kämpft verstärkt gegen den Personalmangel. Ab Donnerstag versucht die Truppe nun in Zusammenarbeit mit dem Reservistenverband sogenannte Ungediente an der Waffe auszubilden. Damit sind Menschen gemeint, die bisher keinen Kontakt zur Bundeswehr hatten und anderweitig berufstätig sind.

Schnelle Ausbildung

Die Ausbildung solle dabei „lebenslagengerecht“ sein, wie Oberst Oswin Veith, Präsident des Reservistenverbandes am Mittwoch bei einer Pressekonferenz erklärte. „Lebenslagengerecht“ bedeutet, dass die Ausbildungseinheiten an 13 Wochenenden stattfinden, so dass die Teilnehmer weiterhin ihren Beruf ausüben können. Insgesamt soll die Ausbildung zum Reservisten mit dem Titel „Jäger der Reserve“ 178 Stunden dauern. „Diese Art der Ausbildung richtet sich an alle Menschen, die der Bundeswehr, dem Land dienen wollen und eine Laufbahn als Soldat bisher nicht angestrebt hatten“, sagte Veith.

Schießen mit Handwaffen

Am Donnerstag starten zunächst 19 Teilnehmer in Berlin zum Pilotprojekt. Sie sollen die Grundlagen des Soldatenlebens kennenlernen. Dazu gehören neben Sanitäts- oder Meldedienst später auch das Schießen mit Handwaffen. Der Reservistenverband, der zuletzt einige offenbar rechtsextreme Mitglieder wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat ausgeschlossen hat, unterzieht seine Bewerber den gleichen Tests wie angehende Rekruten. „Alle Bewerber haben sich einer Überprüfung durch den Militärischen Abschirmdienst unterzogen“, erklärt Veith.

Wenn das Pilotprojekt ein Jahr lang erfolgreich verläuft, soll es dauerhaft fortgesetzt werden. Denn laut Veith braucht die Bundeswehr dringend mehr Personal. Derzeit liege der Beorderungsstand in den Regionalen Unterstützungskompanien bei rund 50 Prozent. Wer die neue Reservistenausbildung durchlaufen habe, könne direkt eine weiterführende Qualifikation beginnen und sich zum Vollzeitsoldat ausbilden lassen.

Von Jonas Nayda/RND

Erstmals seit der Kuba-Krise riskiert ein US-Präsident die direkte militärische Konfrontation mit Russland. Donald Trump will den Giftgaseinsatz bestrafen und weltweiten Einfluss demonstrieren. Zugleich aber plagt ihn die Angst vor der eigenen Entmachtung.

11.04.2018

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, will die Stärken der neuen Länder herausstellen. Der CDU-Abgeordnete aus Thüringen hat auch Verständnis für die Flüchtlingsskepsis vieler Ostdeutscher, macht dazu aber auch eine klare Ansage.

11.04.2018

Der Glyphosat-Streit hinterließ in Brüssel tiefe Spuren. Monatelang hatten die Mitgliedstaaten um eine Verlängerung des Herbizids gerungen, eine Millionen Bürger unterschrieben eine Petition gegen den Wirkstoff. Nun will die EU-Kommission die Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Gutachten erhöhen.

11.04.2018
Anzeige