Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesrat ebnet Weg für Reform der Pflegeausbildung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundesrat ebnet Weg für Reform der Pflegeausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 07.07.2017
Alten- und Krankenpflege werden in Zukunft zu großen Teilen vereinheitlicht. Quelle: dpa
Berlin

Der Bundesrat billigte in einem weiteren Gesetz auch neue Vorschriften und eine Aufstockung der Mittel zur Verbesserung der Personalsituation bei der Pflege in Krankenhäusern.

Neben der generalistischen Pflegeausbildung bleiben die Abschlüsse in der Kinderkranken- und Altenpflege vorläufig erhalten. Der Kompromiss war von Union und SPD im Bundestag nach langwierigen Auseinandersetzungen ausgehandelt worden. Zunächst war allein die generalistische Ausbildung vorgesehen. Diesen Weg hatte auch eine Mehrheit der Länder befürwortet.

Alle Auszubildenden lernen zunächst zwei Jahre lang gemeinsam

Nun sollen künftig alle Auszubildenden in der Pflege zunächst zwei Jahre lang gemeinsam lernen und sich dann für die Fortsetzung der generalistischen Ausbildung oder die Spezialisierung auf Kinderkranken- oder Altenpflege entscheiden können. Ein berufsqualifzierendes Pflegestudium soll zudem die Aufstiegsmöglichkeiten für Pflegekräfte verbessern. Bis 2020 wird auch das Schulgeld in der Altenpflege überall abgeschafft und die Ausbildungsvergütung verbessert.

Der Bundesrat billigte außerdem Vorschriften, die für mehr Pflegepersonal in den Kliniken sorgen sollen. Bis Mitte 2018 soll die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen Personaluntergrenzen für besonders arbeitsintensive Bereiche festlegen. Kliniken, die sich nicht einhalten, müssen mit Abschlägen bei der Vergütung rechnen.

Von RND/dpa

Schwule und Lesben dürfen künftig in Deutschland heiraten. Das Gesetz zur Öffnung der Ehe für Homosexuelle nahm am Freitag die letzte Hürde im parlamentarischen Verfahren. Der Bundesrat ließ das Vorhaben in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause passieren.

07.07.2017
Deutschland / Welt G-20 Krawalle in Hamburg - Das ist der Schwarze Block

Sie werfen mit Steinen, zünden Autos an und schlagen Scheiben ein: In Hamburg sollen derzeit rund 8000 gewaltbereite Autonome für Krawalle sorgen, schätzt die Polizei. Doch wer ist der Schwarze Block und was will er?

07.07.2017

Der G20-Gipfel ist voll mit bilateralen Gesprächen und Sitzungen. Was am Freitag im Laufe des Tages wann in Hamburg passiert, das zeigt unser Überblick.

07.07.2017