Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Bund gibt 72,2 Millionen Euro für G-20-Gipfel aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bund gibt 72,2 Millionen Euro für G-20-Gipfel aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 04.02.2018
Vom G20-Gipfel in Hamburg sind vor allem die Bilder von Straßenschlachten und brennenden Barrikaden in Erinnerung geblieben. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung hat für den G-20-Gipfel in Hamburg 72,2 Millionen Euro ausgegeben. Nach einer Aufstellung des Finanzministeriums kostete alleine der Einsatz von Bundespolizei, Bundeskriminalamt, Technischem Hilfswerk und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 27,7 Millionen Euro. Das Bundespresseamt gab 22,1 Millionen für die Betreuung der 5100 akkreditierten Medienvertreter und für die eigene Kommunikation aus. Für die organisatorische und logistische Vorbereitung des Besuchs der Staats- und Regierungschefs in der Hansestadt veranschlagte das Auswärtige Amt 21,7 Millionen Euro.

Das Verteidigungsministerium gibt die Kosten für die „technische Amtshilfe“ der Bundeswehr für die Sicherheitskräfte des Bundes und der Länder mit 300.000 Euro an. Hinzu kommen 400.000 Euro für eine Veranstaltung des Bundesfinanzministeriums mit dem Titel „G20-Finance Track“.

Die der Deutschen Presse-Agentur vorliegende Aufstellung gibt nur den Teil der Kosten wieder, die der Bund zu tragen hat. Die Hamburger Landesregierung hat noch keine Kostenrechnung veröffentlicht.

Von dpa/RND

Die Türkei geht mit aller Härte gegen die kurdische Miliz YPG in Nordsyrien vor. Sieben Soldaten sterben dabei in den Gefechten. In Deutschland und Frankreich protestieren Tausende gegen die Offensive.

04.02.2018

Ihr Einsatz ist seit Tagen beendet, doch sie kommen nicht aus Mali weg: 89 Bundeswehr-Soldaten sitzen im Krisenstaat fest. Grund ist ein Airbus A400M. Der ist defekt und kann vorerst weder starten noch landen.

04.02.2018

Der Countdown läuft. Einen Tag noch, dann wollen die Unterhändler von Union und SPD einen Koalitionsvertrag vorlegen. und so langsam wird klar, was die neue Bundesregierung vorhat. Lesen Sie, was bislang vereinbart wurde.

16.02.2018
Anzeige