Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Bund fördert Bau von „Highspeed-Radwegen“ mit 25 Millionen Euro
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bund fördert Bau von „Highspeed-Radwegen“ mit 25 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 04.10.2018
Fahrradfahrer in München fahren auf einem Radweg (Symbolfoto). Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Berlin

Der Bund will den Bau von „Highspeed-Radwegen“ zunächst mit 25 Millionen Euro fördern, die Mittel können von den Ländern ab sofort beantragt werden.

„Mit den neuen Highspeed-Radwegen bringen wir Radler auf die Überholspur. Radschnellwege sind eine echte Alternative für längere Strecken – auch für Pendler“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Auf diesen exklusiv für sie reservierten Strecken kommen Radfahrer sauber, schnell und sicher ans Ziel. Das ist gut für die Radler und gut fürs Klima.“

Der Bund hat mit den Ländern nun eine Verwaltungsvereinbarung mit den Förderkriterien abgeschlossen. Demnach wird sich der Bund mit durchschnittlich 75 Prozent an den Kosten für Planung und Bau von Radschnellwegen beteiligen.

Geld soll nur fließen, wenn Wege von anderem Verkehr getrennt

Gefördert werden sollen Strecken mit mindestens zehn Kilometern Länge sowie nach Prognosen mehr als 2000 Fahrradfahrten täglich. Einspurige Routen müssen mindestens drei Meter breit sein, zweispurige mindestens vier Meter. Geld soll nur dann fließen, wenn die Fahrwege von anderem Verkehr getrennt sind. Zudem sind ein Bodenbelag mit hoher Qualität sowie eine geringe Steigerung Bedingung für eine Förderung.

Laut Bundesverkehrsministerium sollen auch der Umbau von Kreuzungspunkten sowie Sicherheitsausstattung wie etwa Beleuchtung finanziert werden können. Um den Bau von Radschnellwegen im Verantwortungsbereich von Ländern und Kommunen fördern zu können, war zuletzt das Bundesfernstraßengesetz geändert worden.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Alle acht mutmaßlichen Mitglieder der Rechtsterrorgruppe „Revolution Chemnitz“ sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Nun wird bekannt: Mindestens zwei von ihnen waren den Behörden bereits einschlägig bekannt.

04.10.2018

Dass Deutschland die Regierungsgespräche mit Israel wieder aufgenommen hat, findet Nahost-Expertin Kerstin Müller richtig. Sie ruft Merkel aber auch zu Kritik auf.

04.10.2018

Wer zu einer Demonstration aufruft, kann nur bedingt kontrollieren, wer mit ihm durch die Straßen zieht. Vor allem wenn Tausende dem Aufruf folgen. Trotzdem bringt die Teilnahme von Rechtsextremisten an einem Marsch der AfD in Chemnitz die Partei in Erklärungsnöte.

04.10.2018