Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Brüssel will elektronische Beweise vereinfachen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Brüssel will elektronische Beweise vereinfachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 18.04.2018
 Chat-und Email-Verläufe sollen zukünftig einfacher für Ermittler zugängig sein. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

 Im Kampf gegen Kriminelle und Terroristen will die EU-Kommission den Zugriff auf elektronische Beweise wie Emails und Surfprotokolle vereinfachen. Entsprechende Vorschläge machte die Behörde am Dienstag in Straßburg.

„Es darf keine Schlupfwinkel für Straftäter und Terroristen in Europa geben, weder online noch offline“, sagte EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen den Vorschlägen noch zustimmen, ehe sie in Kraft treten.

Chatverläufe direkt bei den Anbietern anfordern

Konkret sehen die Pläne vor, dass Ermittler einfacher an elektronische Beweise herankommen können. Die Daten von Chat-Programmen oder Email-Diensten sind häufig in einem anderen Land gespeichert. Richter und Staatsanwälte sollen die Daten künftig direkt bei den Anbietern anfordern können.

Diese müssen innerhalb von zehn Tagen antworten - in dringenden Fällen innerhalb von sechs Stunden. Sensible Daten wie gesendete Nachrichten, Fotos oder der Standort eines Geräts dürften nur bei schwerwiegenden Verbrechen, in Fällen von Internetkriminalität sowie in Zusammenhang mit Terrorismus herausgegeben werden.

Fälschung von Personalausweisen soll schwieriger werden

Darüber hinaus will die EU-Kommission den Personalausweis sicherer machen. Künftig sollen Fingerabdrücke und ein Porträtfoto auf der Karte gespeichert werden.

Zudem will die EU-Kommission einige Chemikalien, die es derzeit im freien Verkauf gibt, auf die Liste verbotener Stoffe aufnehmen. Händler sollen außerdem verpflichtet werden, verdächtige Käufe innerhalb von 24 Stunden bei den nationalen Behörden zu melden.

Von RND

Die spanische Justiz hat die Entscheidung der deutschen Richter im Fall des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont kritisiert. Laut dem Obersten Gerichtshof in Madrid gebe es durchaus Indizien, die den Vorwurf der Rebellion bestärken würden.

18.04.2018

Der große Proeuropäer Emmanuel Macron kam erwartungsgemäß mit ambitionierten Plänen nach Straßburg ins Europäische Parlament. Ohne eine Übereinkunft zwischen Frankreich und Deutschland dürfte in Europa allerdings wenig vorangehen. Dafür sind auf beiden Seiten Zugeständnisse nötig, meint RND-Korrespondentin Mirjam Moll.

18.04.2018

Mit der Rentenerhöhung zum 1. Juli bekommen die deutschen Senioren mehr Geld. Insgesamt kostet das gut 10 Milliarden Euro mehr pro Jahr. Der Bund soll nur einen kleinen Teil davon tragen.

18.04.2018
Anzeige