Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Brexit kostet Deutschland Milliarden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Brexit kostet Deutschland Milliarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 10.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach einer Studie des EU-Parlaments, aus der die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag) zitieren, dürften dem EU-Haushalt nach einem Brexit dauerhaft netto 10,2 Milliarden Euro fehlen. Davon müsste Deutschland als größter Nettozahler bei unveränderten Rahmenbedingungen rund 3,8 Milliarden Euro übernehmen. Das entspreche einer Steigerung der jährlichen Beitragszahlungen um 16 Prozent.

„Der Brexit erhöht nicht nur die Finanzierungslast für die EU-27, sondern verändert auch die Verteilung der Belastungen“, heißt es dem Medienbericht zufolge in der Expertise. Deutschland und Länder wie die Niederlande und Schweden profitierten derzeit von einem Rabatt auf den „Britenrabatt“, mit dem London seine Zahlungen reduzieren konnte. Diese Vergünstigungen fielen nach dem Brexit weg.

Frankreich müsste nach dem Brexit dem Bericht zufolge 1,2 Milliarden Euro mehr bezahlen, Italien rund eine Milliarde. Bislang zahlten Deutschland jährlich netto mehr als 14 Milliarden und Frankreich 5 bis 6 Milliarden Euro. Wie viel am Ende jedes Land zusätzlich tragen muss, hängt aber auch davon ab, ob die EU sich wegen des Brexits zu einer Sparpolitik gezwungen sieht oder neue Steuern einführt.

Von RND/dpa

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat dem saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman einen Überraschungsbesuch abgestattet. Die beiden trafen sich am späten Donnerstagabend, um über die jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten zu sprechen.

10.11.2017

Keine zwei Jahre ist es mehr hin, dann will Großbritannien aus der Europäischen Union austreten. Bis dahin müssen aber noch viele Verhandlungen geführt werden, um die Scheidung so sauber wie möglich vollziehen zu können.

10.11.2017

Beim Asien-Pazifik-Gipfel in Vietnam wird es entgegen den Erwartungen am Freitag kein Zweiertreffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Staatschef Wladimir Putin geben. Dies teilte eine Sprecherin des Weißen Hauses mit.

10.11.2017
Anzeige