Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Tsipras: „Übernehme politische Verantwortung für diese Tragödie“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tsipras: „Übernehme politische Verantwortung für diese Tragödie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 27.07.2018
Eine Einheit der Feuerwehr kämpft östlich von Athen gegen die Flammen eines Waldbrandes. Quelle: dpa
Athen

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat sich tief betroffen über die vielen Opfer der verheerenden Brände in Griechenland gezeigt. „Ich übernehme die politische Verantwortung für diese Tragödie“, sagte er bei einer Rede vor seinem Ministerrat, die vom Fernsehen übertragen wurde. Bei den Bränden in der Nähe von Athen sind mindestens 87 Menschen ums Leben gekommen, wie die Behörden mitteilten.

Die Ursache für die Brände sei unter anderem auf den illegalen Bau von Häusern zurückzuführen, die die vorigen Regierungen über Jahrzehnte hinweg erlaubt hatten, erklärte der Regierungschef. Er versprach alle nötigen Maßnahmen zu treffen, um diesen Zustand zu beheben und parallel den Menschen zu helfen. Tsipras erklärte zudem, es gebe Anzeichen dafür, dass Brandstifter am Werk waren. „Wir müssen den ganzen Sommer hinweg auf der Hut sein.“ Die Brandstifter könnten erneut zuschlagen.

Verheerende Waldbrände haben in Griechenland inzwischen schon mehr als 80 Menschen das Leben gekostet. Allein nahe dem Ort Rafina entdeckten Rettungskräfte 26 Leichen.

1543 Häuser sind unbewohnbar

Unterdessen wird an der Identifizierung der Opfer gearbeitet. Verwandte gaben DNA-Proben im Leichenschauhaus von Athen ab. Die Polizei geht davon aus, dass die Identifizierung in den Labors mehrere Tage dauern werde. Erst dann werde auch Klarheit über die genaue Zahl der Vermissten herrschen. Bislang seien 3084 Häuser in den von den Bränden heimgesuchten Regionen begutachtet worden. 1543 seien unbewohnbar, teilte die Regierung mit.

Von RND/dpa

Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) begrüßt die Aushändigung der sterblichen Überreste gefallener US-Soldaten an die Amerikaner. Maas warnt jedoch vor einem Verharren bei Symbolpolitik.

27.07.2018

Drei Städte am Rhein haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CSU) in einem offenen Brief angeboten, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, die aus Seenot gerettet worden sind. Dafür bekommen sie viel Rückendeckung, unter anderem vom Städte- und Gemeindebund. Der applaudiert – hat aber auch eine Forderung.

27.07.2018

Die sogenannten „Pegida-Galgen“ dürfen künftig wohl nicht zum Verkauf angeboten werden. SPD-Politiker Sigmar Gabriel hatte gegen die Verbreitung der Miniaturen geklagt.

27.07.2018